Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Leserfrage

Darf ich auf Stilllegungsflächen eine Freiflächen-Solaranlage bauen?

Mit einer Solaranlage kann man die Stilllegungsverpflichtung auf GAP-Flächen erfüllen – wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Ist es möglich, auf den 4 % zwangsstillgelegten Ackerflächen eine Freiflächen-Solaranlage zu errichten und damit die Verpflichtung trotzdem zu erfüllen? Die Module sollten dann im Abstand von vielleicht 6 m in Reihen senkrecht angebracht werden. Diese Kombination erscheint mir viel einfacher zu realisieren, als zwischen und unter den Modulständern mit Spritze und Mähdrescher zu arbeiten. Das Thema Flächenkonkurrenz wäre damit auch erledigt.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Das ist grundsätzlich möglich, allerdings nur unter Beachtung der dazu ergangenen Vorschriften. Maßgeblich dafür ist die Verordnung zur Durchführung der GAP-Direktzahlungen (GAP-Direktzahlungen-Verordnung, kurz: GAPDZV). Danach gilt die Nutzung der Fläche für die Solarstromproduktion als nichtlandwirtschaftliche Tätigkeit. Eine Ausnahme ist die Agri-Photovoltaik nach § 12 Abs. 5 GAPDZV. Sie darf auf beihilfefähigen Flächen errichtet werden. Eine Agri-Photovoltaik-Anlage im Sinne des Absatzes 4 Nummer 6 ist eine auf einer landwirtschaftlichen Fläche errichtete Anlage zur Nutzung von solarer Strahlungsenergie. Sie darf die Bearbeitung der Fläche unter Einsatz üblicher landwirtschaftlicher Methoden, Maschinen und Geräte nicht ausschließen. Außerdem darf die Anlage die landwirtschaftlich nutzbare Fläche um höchstens 15 % verringern. Hier verweist die Direktzahlungs-Verordnung auf die DIN SPEC 91434:2021-051. Gemeint ist die Vornorm, die Agri-Photovoltaikanlagen definiert. Entsprechend wären 85 % der besagten Fläche förderfähig. Man muss also im Einzelfall noch prüfen, ob die geplante Anlage den Vorgaben der DIN SPEC entspricht.

Weitere Infos zu der Norm finden Sie hier.

Unser Experte:Harald Wedemeyer, Rechtsanwalt und Referent für Recht, regenerative Energien und Forstangelegenheiten beim Landvolk Niedersachsen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.