Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Blick zur Tankstelle

Kraftstoffpreise deutlich gestiegen - Diesel legte um 4,6 Cent zu

An der Tankstelle hat es einen Preissprung bei Benzin und Diesel gegeben. Günstiger sind dagegen Gas und Heizöl. Hier die aktuellen Preise und Entwicklungen der Woche.

Lesezeit: 2 Minuten

Über mehrere Wochen gab es bei den Kraftstoffpreisen nur geringfügige Veränderungen, doch jetzt müssen die Autofahrer binnen weniger Tage deutlich mehr für Benzin und Diesel bezahlen.

Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,768 €, das sind 3,4 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel hat sich sogar um 4,6 Cent verteuert und kostet aktuell 1,767 €. Damit sind die Preise für beide Kraftstoffsorten auf ihrem höchsten Stand seit Mitte November 2023.

Der Grund für die spürbare Verteuerung ist insbesondere der Anstieg des Rohölpreises: Während der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent in der Vorwoche noch unterhalb von 79 US-Dollar lag, kostet die gleiche Menge inzwischen knapp 83 Dollar.

Mittlerweile scheint der Anstieg des Ölpreises gestoppt, was auf eine leichte Entspannung der Situation im Nahen Osten zurückzuführen ist. Dennoch kann sich die Situation rasch wieder ändern. Zusätzlich verteuerte der weiterhin fallende Eurokurs im Vergleich zum US-Dollar die Preise an den Zapfsäulen.

Gaspreis sinkt seit Monaten

Deutlich gefallen ist der Preis für europäisches Erdgas. Laut Tagesschau ist er so niedrig wie seit Juli 2023 nicht mehr. Der Terminkontrakt TTF zur Auslieferung in einem Monat rutschte unter 26 € je Megawattstunde (MWh), nach über 50 € zu Beginn des Kriegs im Nahen Osten oder 300 € am Anfang des Ukrainekrieges.

Grund ist die schwache Konjunktur in der Europäischen Union. Die Wirtschaft habe aber auch viel Gas eingespart. So habe der Verbrauch zwischen Oktober und Dezember in der Industrie 16 % unter dem durchschnittlichen Verbrauch der Jahre 2018 bis 2021 gelegen. Auch der Verbrauch der Haushalte und des Gewerbes war 16,7 % niedriger, heißt es.

Großen Einfluss auf den Verbrauch haben auch die Temperaturen. Der Winter war ja doch recht mild. Der aktuelle Gesamtfüllstand liegt bei 72,59 %

Heizölpreis fällt wieder

Nach einer kurzen Aufwärtsphase fällt der Preis für Heizöl nun wieder. Die Verbraucher sind versorgt, die Temperaturen steigen und der Frühling ist in Sicht.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.