Filmtipp

Dokumentation: „Mit der Energiewende in den Blackout?“

MDR-Fernsehen zeigt am 21. Februar, vor welchen Herausforderungen die Energiewende steht. Die Dokumenation ist jetzt schon in der ARD-Mediathek verfügbar.

Damit Deutschland aus eigener Kraft klimaneutral werden kann, muss der Anteil der erneuerbaren Energien verfünffacht werden. Welche Schwierigkeiten das mit sich bringt, zeigt die Dokumentation „Mit der Energiewende in den Blackout? Wie sich unser Netz verändern muss“, am 21. Februar um 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen und bereits ab 15. Februar in der ARD-Mediathek sowie auf mdr-wissen.de.

Hintergrund ist der beschlossene Kohle-Ausstieg. Die großen Kraftwerke gehen Schritt für Schritt vom Netz und sollen unter anderem durch Solar und Windkraft ersetzt werden. Doch das könnte die Stabilität der Stromversorgung gefährden. Im schlimmsten Falle drohe ein Blackout, befürchten Skeptiker. „Wir können nicht bestimmen, wann die Sonne scheint und wann der Wind weht, aber es muss immer genau so viel Strom produziert werden, wie verbraucht wird,“ erklärt Dr. Konstantin Wiegandt, Physiker und Leiter des algorithmischen Stromhandels bei Statkraft., dem größten europäischen Anbieter erneuerbarer Energie.

Speicher fehlen

Die zentralen Probleme der Energiewende sind derzeit noch die Speicherung von regenerativer Energie und der Ausgleich von Schwankungen. Bislang droht die sogenannte „Dunkelflaute“, wenn Solar und Windkraft ihren Dienst versagen. Prof. Joachim Seifert forscht deshalb im Combined Energy Lab der TU Dresden an dezentralen Lösungen: „Die Versorgungssicherheit darf nicht gegen die Energiewende ausgespielt werden. Unsere Aufgabe ist es, Techniken zu entwickeln, die beide Kriterien erfüllen.“

Leuchtturmprojekte der Energiewende

Die neue MDR Wissen-Doku zeigt aktuelle Leuchtturmprojekte der Energiewende – vom größten Solar- und Batteriepark in Deutschland bis zum zukünftigen Wasserstoffspeicher – und begleitet Experten und Forscher bei ihrem Wettlauf gegen die Zeit. „Die Herausforderung bei der Energiewende ist das Tempo“, erklärt Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Deshalb erforschen Wissenschaftler nicht nur neue Wege zur Gewinnung und Speicherung von Energie, sondern auch vollkommen neue Ansätze für unser gesamtes Energienetz.

Mit dem sogenannten „Zellularen Ansatz“ sollen erneuerbarer Strom und Wärme lokal erzeugt, gespeichert und auch direkt vor Ort wieder verbraucht werden. Zum einen sollen die Menschen auf diese Weise günstige grüne Energie bekommen, zum anderen soll so das Netz stabilisiert werden, da sich jede Zelle selbst versorgt und das größere Netz nur noch zum Ausgleich von Schwankungen anzapft. Aber funktioniert das gleichermaßen in Städten wie ländlichen Regionen? Das testen die Wissenschaftler von der TU Dresden nicht nur in Berlin, sondern auch in der Kohleregion Lausitz, wo die Energiewende ohnehin einer Zeitenwende gleichkommt.

Die Redaktion empfiehlt

Das Land Schleswig-Holstein fordert in einer Bundesratsinitiative eine Reform von Abgaben und Umlagen und eine Neuordnung des Strommarkts. Die Branche begrüßt das.

Greenpeace und das Recherteam Europäische Energiewende haben recherchiert, wie Industrievertreter Bürgerinitiativen oder den Naturschutz gegen Windparks vorschieben.

Monitoringbericht zur Energiewende

Energiewende-Bericht: Wo Deutschland hinterherhinkt

vor von Hinrich Neumann

Das Bundeskabinett hat den 8. Monitoring-Bericht zur Energiewende beschlossen. Eine wissenschaftliche Expertenkommission zeigt auf, was sich jetzt dringend ändern muss.


Diskussionen zum Artikel

von Wilfried Maser

Durch Ideologie

kann man keine physikalische Tatsachen außer Kraft setzen. Mal sehen ob die Politiker noch selbstständig denken können, oder ob Sie erst durch einen Blackout hierzu angeregt werden müssen.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen