E-Mobilität

Elektroautos sollen günstiger als Verbrenner sein

Dank staatlicher Förderung und geringer Unterhaltskosten sollen E-Autos auf fünf Jahre betrachtet schon jetzt günstiger sein als ihre konventionellen Gegenstücke. Die Käufer wollen trotzdem nicht...

Schon heute sollen Elektroautos insgesamt kostengünstiger im Betrieb sein als vergleichbare Verbrenner. Das hat Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag der Grünen in einer Studie herausgefunden.

Im Schnitt soll der Kostenvorteil 12 % betragen, berichten Medien wie z.B. Spiegel Online am Montag. Gründe seien geringere Fix- und Werkstattkosten, Steuervorteile und der erhöhte Umweltbonus in Höhe von 6.000 Euro für ein neues E-Auto, sofern es nicht teurer ist als 40.000 Euro.

Die Fachleute hatten in ihrer Untersuchung sechs reine Elektrowagen aus verschiedenen Segmenten ihren entsprechenden Verbrenner-PKW gegenübergestellt. Nutzt man ein E-Fahrzeug fünf Jahre und fährt jährlich 15.000 km zeigte sich je nach Modell ein absoluter Kostenvorteil zwischen 720 Euro beim BMW i3s und 24.540 Euro beim Tesla Model 3, so das Ergebnis. Käufer eines VW e-Golf könnten 6.360 Euro sparen. Die hohen Unterschiede beim BMW und beim Tesla sollen übrigens durch den hohen Wertverlust der vergleichbaren Verbrenner zustande kommen.

Trotz dieser optimistischen Feststellung sei die mögliche Ersparnis aber noch nicht ausreichend, damit Kunden umsteigen, heißt es weiter. Denn noch wiege die geringe Reichweite und das schlechte Ladenetz samt langer Ladezeiten schwerer.

Die Redaktion empfiehlt

Die von BMW angekündigte E-Flotte ist noch in der Entwicklung. Damit der Hersteller aber ab 2020 die strengeren CO2-Vorgaben erfüllen kann, wird der i3 nun einige Jahre länger gebaut und...