Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Wind-Präsidentin kontert

Krank durch Windkraft? Nichts als Einbildung der Gegner!

Die Präsidentin des Bundesverbands Windenergie wirft den Windradgegnern vor, sich in Kritik hineinzusteigern. Zudem ärgert sie sich über die Dauer für Genehmigung von Schwertransporten.

Lesezeit: 2 Minuten

Macht Windkraft krank? Bärbel Heidebroek, Präsidentin des Bundesverbands Windenergie, bezweifelt im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ), dass bei gesundheitlichen Beschwerden wie etwa Kopfschmerzen die Anlagen selbst ursächlich dafür sind. Häufig sei es eher eine extrem kritische Haltung zur Windkraft, die Unwohlsein auslöse.

"Wenn ein Windrad mich stört, ich es wirklich furchtbar finde und glaube, dass es meine Gesundheit negativ beeinflusst, dann kann mich allein dieser Gedanke krank machen. Es ist wie mit allen Dingen, von denen ich meine, dass sie mir schaden: Wenn ich nur fest genug daran glaube und mich da vielleicht auch hineinsteigere, dann kommt es auch so", sagte die Verbandschefin der "NOZ" und fügte hinzu: "Dann ist es aber in Wirklichkeit gar nicht das Windrad, das mich krank macht, sondern vielmehr die Tatsache, dass ich mich daran massiv störe." Dies haben Schlafforscher bestätigt.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Gleichzeitig beklagte Heidebroek, die auch Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien Niedersachsen/Bremen ist, dass die Genehmigung von Schwertransporten in Deutschland viel zu lange dauere und Ablehnungen keine konstruktiven Vorschläge für Alternativrouten enthielten.

"Nur mal ein Beispiel: Wenn so ein Antragsverfahren für einen Transport gut läuft, reden wir bei uns über zwölf Wochen, in den Niederlanden sind es fünf Tage", sagte die Verbandschefin und sprach von einem "wirklich großen Problem". Wenn die Flügel nicht rechtzeitig geliefert würden, gerate der ganze Bau ins Stocken. "Wir als Deutsche sind halt immer übergründlich und stehen uns dabei häufig im Weg."

Es gebe bei einer Ablehnung eines Transports auch keine Begründung oder konkrete Ansprechpartner für Rückfragen, sondern nur Fahrverbote für bestimmte Brücken oder Bereiche. "Serviceorientiert wäre doch, wenn die Behörde auch Lösungsansätze aufzeigen würde nach dem Motto ,über folgende Route wäre der Transport genehmigungsfähig'", regte Heidebroek an.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.