Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Energiewende

Kritik an der EE-Statistik: So argumentiert die Wissenschaft

An der Aussage, Deutschland würde 38 % seines Strombedarfs mit erneuerbaren Energien decken, gibt es deutliche Kritik. Dazu nehmen die Autoren der Statistik jetzt Stellung.

Lesezeit: 2 Minuten

„Die Aussage, das erneuerbare Energien 38 % des Stromverbrauchs in Deutschland decken, ist sachlich nicht korrekt und verschleiert die Tatsachen“, kritisierte Prof. Sigismund Kobe von der Technische Universität Dresden in unserer Meldung vom 17. Dezember. Zu der Kritik entgegnet Thomas Nieder vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), das regelmäßig über den Anteil der erneuerbaren Energien berichtet: „Die Kritik ist bekannt, die Angabe des Anteils wird in der Wissenschaft schon länger diskutiert.“ So beschäftigt sich u.a. die jüngste Publikation der Energiewendekommission, der Professor Staiß vom ZSW seit vielen Jahren angehört, auf den Seiten 17 14 und 64 exakt mit diesem Thema.

Vorgaben der Bundesregierung

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Doch wir orientieren uns an den Vorgaben der Bundesregierungbzw. der internationalen Statistikbehörden“, sagt Nieder. Bei dieser Methode wird angenommen, dass der gesamte EE-Strom in Deutschland verbleibt und nur fossiler Strom exportiert bzw. importiert wird. Die Bundesregierung und die EU haben die Anteilsberechnung schon vor längerer Zeit so definiert und daran viele, aktuell geltende Ziele und Entwicklungspfade geknüpft. „Insofern müssen wir in unseren Pressemitteilungen, die den tagesaktuellen Stand bzw. Fortschritt des Ausbaus der Erneuerbaren gemessen an den Zielen der Bundesregierung aufzeigen sollen, zwangsläufig den von der Bundesregierung gewählten Rechengang aufgreifen, ansonsten wäre eine Vergleichbarkeit nicht gegeben und der Informationsgehalt gleich Nulleher eingeschränkt“, resümiert Nieder.

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.