Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Gasversorgung

Möglicher Gaslieferstopp: Fatal für deutsche Wirtschaft

Vertreter von Industrie, Gasbranche und Wissenschaft zeigten gestern auf, welche Folgen ein russisches Gaslieferembargo hätte und ob Europa kurzfristig auf Alternativen ausweichen könnte.

Lesezeit: 3 Minuten

Die deutsche Wirtschaft wäre von einem möglichen Lieferstoff von Erdgas aus Russland extrem betroffen. „Erdgas ist für die Industrie der wichtigste Energieträger“, erklärte Dr. Timm Kehler, Vorstand der Interessenvertretung der Gaswirtschaft „Zukunft Gas“, am Donnerstag auf der Auftakt­veran­stal­tung der neuen Dis­kus­sions­reihe „Gas in Zukunft – Neue Quellen, Neue Pfade“. Kehler machte auch deutlich, dass man Deutschland nicht isoliert betrachten dürfte. Es gäbe vielschichtige Lieferketten in ganz Europa.

Viele Verflechtungen

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deutschland verbraucht aktuell etwa 1000 Terawattstunden (TWh, entspricht 1 Mrd. kWh oder 0,1 Mrd. m³) Erdgas. Wie sich der Verbrauch aufteilt, erklärte Dr Stefan Ulreich, Professor für Energiehandel, Risikomanagement, Energiepolitik und Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Biberach:

  • 37 % des Erdgases verbraucht die Industrie,
  • 31 % die Haushalte,
  • 13 % der Sektor Gewerbe, Handel, Dienstleistungen,
  • 9 % die Energiewirtschaft für die Stromerzeugung,
  • 9 % Fernwärme und -kälte.

Wichtigster Energieträger

In der Industrie ist Gas mit 31,2 % der wichtigste Energieträger, gefolgt von Strom (21 %), Stein- und Braunkohle (16 %) und Mineralöl (16 %), erklärte Christian Seyfert, Hauptgeschäftsführer vom Verband der Industri­ellen Ener­gie- und Kraft­wirt­schaft (VIK) „Vor allem die chemische Industrie nutzt das Gas als Brennstoff, aber auch als Rohstoff“, erklärte Seyfert.

Die Branchen mit dem höchsten jährlichen Gasbedarf:

  1. Chemische Industrie: 59 TWh,
  2. Ernährung, Genussmittel: 31 TWh,
  3. Metall (Erzeugung und Bearbeitung): 26 TWh,
  4. Papier: 19 TWh,
  5. Glas, Keramik: 17 TWh.

Einige der Auswirkungen lassen sich auch erst zeitverzögert erkennen, z.B. in der Landwirtschaft: „Die Düngerwirtschaft ist stark vom Erdgas abhängig. Sollte die Düngerproduktion eingeschränkt sein, würde das im nächsten Jahr zu weniger Erträgen führen“, erklärt Ulreich.

Ebenso hätten Einschränkungen in der Ziegelproduktion mittelfristig Auswirkungen auf die Bauwirtschaft.

Vorschläge zum Einsparen und zu neuen Quellen

Europa ist der wichtigste Abnehmer für russisches Erdgas. „Der Verbrauch liegt aktuell bei etwa 155 Mrd. m³ pro Jahr“, erklärt Ulreich. Das sind 45 % der EU-Gasimporte und 40 % des Gasverbrauchs in der EU. 140 Mrd. m³ stammen dabei von Lieferungen aus Pipelines, 15 Mrd. m³ in Form von Flüssiggas (LNG).

Am 16. März hatte die Internationale Energieagentur (IEA) untersucht, inwiefern Europa bis zum Herbst 2022, also bis zur nächsten Heizsaison, unabhängiger von russischem Gas werden könnte. Die IEA hat dazu folgende Vorschläge aufgelistet:

  • Mehr LNG-Importe aus anderen Regionen würde 20 Mrd. m³ ersetzen,
  • Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken und Einsatz von Biomasse in Kraftwerken: 13 Mrd. m³,
  • Pipelineimporte aus Norwegen: 10 Mrd. m³,
  • Reduktion der Raumtemperatur um 1 °C: 10 Mrd. m³,
  • beschleunigter Ausbau von Wind- und Solarenergie, um Erdgas in der Stromerzeugung. zu ersetzen: 6 Mrd. m³,
  • Methanleckagen abdichten: 2,5 Mrd. m³,
  • Umstieg auf Elektrowärmepumpen: 2 Mrd. m³,
  • Mehr Energieeffizienz: 2 Mrd. m³.

Abhängigkeit bleibt bestehen

Für die IEA gilt auch Biomethan aus heimischer Produktion als Alternative. Allerdings sind die Analysten davon ausgegangen, dass sich nennenswerte Mengen nicht mehr in diesem Jahr mobilisieren lassen.

„Trotz dieser zum Teil sehr ambitionierten Maßnahmen ließe sich nur 24 % des russischen Erdgases ersetzen, es bliebe ein Importbedarf aus Russland von knapp 90 Mrd. m³“, sagt Ulreich.

Die Auflistung zeigt: Die deutsche Wirtschaft wäre extrem von einem russischem Gaslieferstopp betroffen. „Wir sollten daher jetzt alles tun, um so viel Gas wie möglich in allen Bereichen einzusparen“, drängt Kehler.

12

Bereits 12 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.