Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Biogasanlage als Speicherkraftwerk

Neue Kooperation bietet Festpreis für Biogas-Strom

Der Dienstleister Agrarservice Lass und der Energiehändler Alpiq bieten Biogasanlagenbetreiben die Umrüstung zu einem Speicherkraftwerk und die Stromvermarktung an.

Lesezeit: 2 Minuten

Stromhändler haben Anlagenbetreibern in der Vergangenheit hohe Entgelte für ihren Biogasstrom in Aussicht gestellt. Doch der Markt hat sich nicht immer so entwickelt wie erhofft. „Aktuell sind viele Landwirte ernüchtert und enttäuscht. Denn sie erhalten häufig nur die Hälfte der prognostizierten Prämie“, berichtet Martin Laß, Landwirt, Biogasanlagen-Betreiber und Geschäftsführer der in Schleswig-Holstein ansässigen Agrarservice Lass (ASL). ASL ist lizenzierter Service- und Vertriebspartner des BHKW-Herestellers MWM, einer Marke der Caterpillar Energy Solutions. Zudem bietet ASL Landwirten auch beim Umbau ihrer Biogasanlagen zu einem regenerativen Speicherkraftwerk an.

Umrüstung zum Speicherkraftwerk

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Jetzt geht der Dienstleister einen Schritt weiter: Mit der Kooperation mit dem international tätigen Energiehändler Alpiq sollen Landwirte mit leistungsfähigen Biogasanlagen künftig von einem garantierten Festpreis pro Kilowattstunde (kWh) Strom profitieren. Zuerst prüft ASL, ob die Biogasanlage in ein flexibles Speicherkraftwerk umgerüstet werden kann. Danach vermarktet Alpiq den Biogas-Strom. „Dieser Fixpreis gibt den Anlagenbetreibern Planungssicherheit. Außerdem ermöglicht er bessere Finanzierungskonditionen bei den Banken“, sagt Lass.

Einen starken Anreiz zur Umrüstung schafft laut ASL auch der aktuelle Entwurf der EEG-Novelle, der die Deckelung der Flexibilitätsprämie für Biogasanlagen abschaffen will. Künftig könnten alle Betreiber, die ihre Anlage nachrüsten, von der jährlich ausgezahlten Prämie profitieren.

Alpiq übernimmt die Vermarktung

Alpiq ist auf die Direktvermarktung von Strom aus Erneuerbaren spezialisiert und betreibt selbst mehrere flexible Erzeugungsanlagen. Der Energiehändler kümmert sich um die Einsatzplanung der Biogasanlagen und startet die Motoren immer dann, wenn zu wenig Strom im Netz ist und die Strompreise entsprechend hoch sind. So werden Bedarfsspitzen im Stromnetz ausgeglichen.

Alpiq übernimmt die Prognosen und Vermarktung des Stroms aus Biomasse ebenso wie die Fernsteuerung der Biogasanlage und alle Meldeprozesse. „Wir bringen die Flexibilität der Anlage an den Markt und garantieren vertraglich die Mehrerlöse. Die Höhe des Festpreises wird zu Beginn anhand der technischen Möglichkeiten des jeweiligen Speicherkraftwerks vereinbart“, betont Daniil Plotnikov, Geschäftsführer von Alpiq Deutschland.

Im September Verträge kündigen

Bis Ende September können viele Landwirte ihre bestehenden Verträge mit Energiehändlern kündigen oder neu verhandeln, da zahlreiche Verträge mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Jahresende laufen. Interessenten können sich ab sofort bei ASL melden, um das Potenzial ihrer Biogasanlage prüfen zu lassen. Weitere Infos: www.agrarservice-lass.de

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.