Agroforst

Neues Beraternetzwerk für Agroforst gegründet

Für Praktiker und zukünftige Agroforstwirte ist es derzeit sehr schwierig, entsprechende Beratungsangebote in ihrer Region ausfindig zu machen. Jetzt schafft ein neues Portal Abhilfe.

Ein Zusammenschluss aus selbstständigen Beratern hat aktuell ein bundesweit agierendes Agroforst-Beratungsnetzwerk gegründet. Auf diese Weise soll eine zielgerichtete und auf persönliche sowie betriebliche Bedürfnisse abgestimmte Beratung, Planung und Umsetzung für künftige Agroforstsysteme und andere Formen der nachhaltigen Landbewirtschaftung angeboten werden. Für Praktiker und zukünftige Agroforstwirte ist es derzeit leider noch sehr schwierig, entsprechende Beratungsangebote in ihrer Region ausfindig zu machen. Diese Lücke soll nun mit Webseite www.agroforst-beratungsnetzwerk.de geschlossen werden.

Berater fordern mehr politischen Rückenwind

Zugleich will das Netzwerk auch in der politischen Debatte rund um die Agroforstwirtschaft für frischen Wind srogen: Angesichts des Klimawandels und einer damit einhergehenden Zunahme von Extremwetterereignissen - z.B. durch extreme Hitze und Trockenheit oder Flutkatastrophen - fordern die Berater die Politik zu einem schnellen Handeln auf, um die dringend erforderliche Klimaanpassung der Landnutzung rasch voranzubringen.

Vielfältige Agroforstsysteme können aufgrund zahlreicher Vorteile ein wirksamer Lösungsbaustein sein, so das Beratungsnetzwerk: Durch eine flächige Umsetzung von Agroforstsystemen könne die Wasserhaltekapazität von landwirtschaftlichen Böden durch eine verbesserte Infiltration und Humusaufbau erhöht werden, während Bodenabtrag durch Erosion stark verringert werde. Außerdem werde die Grundwasserneubildung in Agrarlandschaften, die mit Bäumen durchsetzt sind, gefördert. Dies kann sich wiederum positiv auf den Gesamtwasserhaushalt der Umgebung auswirken. Die Artendiversität ermögliche zudem die Restaurierung des lokalen Ökosystems, begünstigt Nützlinge und bestäubende Insekten. Somit trügen Agroforstsysteme auch bei zunehmenden Extremwetterereignissen zu einer erhöhten Stabilität bei und leisten damit einen präventiven Lösungsbeitrag im Interesse des Gemeinwohls.

Beschluss des Bundestages

Dass vielfältige Formen von Agroforstsystemen gebraucht werden, hat auch die überwiegende Mehrheit der Parteien im Bundestag erkannt. Am 13.1.2021 wurde der gemeinsame Beschluss (Drucksache 19/24389) gefasst, die Agroforstwirtschaft in Deutschland zu fördern. Dies wurde zuletzt auch von der Ländermehrheit im Bundesrat bekräftigt (Drucksache 420/21).

Das Agroforst-Beratungsnetzwerk wünscht sich nun von der neuen Bundesregierung die zeitnahe und praktikable Umsetzung von Fördermöglichkeiten für Agroforstsysteme, um den Landwirten einen praxisnahen Handlungsspielraum ohne bürokratische Hürden, auf dem Weg zu einer klimagerechten, multifunktionalen und zukunftsweisenden Form der Landnutzung, zu ermöglichen.

Die Redaktion empfiehlt

Neue Bewirtschaftungsformen

Agroforst: Was ist möglich, wo hakt es?

vor von Anne Kokenbrink

Experten zufolge liegen die ökologischen Vorteile von Agroforst auf der Hand. Doch lohnt es sich für Landwirte, Agroforst zu betreiben, wo liegen Hürden? Die Einschätzungen im Überblick.

Der Deutsche Fachverband für Agroforstwirtschaft ist enttäuscht, dass die Zukunftskommission den Kombianbau von Bäumen und Ackerfrüchten nur für Demovorhaben propagiert.

Die Bundesregierung ist jetzt aufgefordert, neue Fördermöglichkeiten für mehr Büsche, Bäume, Sträucher auf Äckern in der Landwirtschaft zu bieten.