Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Blick zur Tankstelle

Tanken schon wieder teurer - Vor allem der Dieselpreis zieht an

Mit den ersten Temperaturen nahe Null Grad steigt die Nachfrage nach Heizöl und damit dessen Preis. Und an der Tankstelle macht sich der Konflikt im Nahen Osten bemerkbar, Rohöl wird teurer.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Entspannung an den Zapfsäulen war nur von kurzer Dauer. Beide Kraftstoffsorten haben sich seit der vergangenen Woche wieder verteuert, vor allem der Preis für Diesel hat einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Das ist das Ergebnis der aktuellen ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland.

So kostet ein Liter Diesel im bundesweiten Mittel derzeit 1,830 € - ein Plus von 3,3 Cent gegenüber der Vorwoche. Der Preis für einen Liter Super E10 stieg um einen Cent und liegt jetzt im Schnitt bei 1,812 €. Diesel ist mit der aktuellen Entwicklung erneut teurer als Super E10. Erst vergangene Woche hatte der Super E10-Preis den Dieselpreis wieder überholt.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hauptgrund für die höheren Spritpreise dürfte der Rohölpreis sein, der gegenüber der Vorwoche einen kräftigen Satz nach oben gemacht hat. Aktuell kostet ein Barrel Rohöl der Sorte Brent etwa 91 US-Dollar und damit rund sechs Dollar mehr als in der Vorwoche.

Hauptursache für die Verteuerung dürften die Sorgen vor einer weiteren Zuspitzung der Situation im Nahen Osten sein. Allerdings sind die spürbaren Auswirkungen des Konflikts überschaubar. Dass der Dieselpreis in stärkerem Maße gestiegen ist als der Benzinpreis könnte auf die einsetzende Heizölsaison zurückzuführen sein, während der der Selbstzünderkraftstoff meist teurer wird.

Heizölpreis zieht nach Absacker wieder kräftig an

Nach einer kurzen Phase sinkender Heizölpreise geht es nun aufwärts. Zur Kriegsangst im Nahen Osten wird auch die extrem hohe Inlandsnachfrage in den letzten beiden Wochen preiswirksam. Parallel sacken die Temperaturen in den einstelligen Bereich und Verbraucher, die noch kein Heizöl getankt haben, geraten unter Zugzwang.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.