Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

ZDG

Geflügelhalter fordern Neuverhandlung des Mercosur-Handelsabkommens

Neuverhandeln oder direkt ganz ablehnen! Die Meinung der Geflügelhalter zum Handelsabkommen Mercosur ist eindeutig. Sie befürchten eine Flut von billigem Geflügelfleisch mit schwachen Standards.

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutsche Geflügelwirtschaft sieht das Mercosur-Handelsabkommen in seiner jetzigen Form als Gefahr für die Landwirtschaft und für die Verbraucher. Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), warnt vor einer Flut von billigem Geflügelfleisch, das unter wesentlich geringeren Standards produziert wurde, den EU-Markt zu überfluten.

Das würde nicht nur Arbeitsplätze vernichten, sondern auch Verbraucher benachteiligen und die Pläne für eine Weiterentwicklung der heimischen Nutztierhaltung untergraben, ist sich Ripke sicher. "Brasilen, als führendes Mitglied des Mercosur-Blocks, ist weltgrößter Exporteur von Geflügelfleisch, weil es unter deutlich niedrigeren Tierhaltungs-, Tier-, Klima-, Umweltschutz- und Lebensmittelhygienestandards produziert. Unseren Verbrauchern billiges Fleisch fragwürdiger Qualität aufzutischen, würde Arbeitsplätze in der heimischen Geflügelwirtschaft vernichten und unsere Landwirte verhöhnen, die bereit stehen zu investieren, um die Versprechen der Bundesregierung vom Umbau der Nutztierhaltung wahr zu machen", argumentiert der Branchenvertreter.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Brasilien drängt schon jetzt auf unseren Markt

Bereits ohne das Mercosur-Abkommen sind, so der ZDG, die Einfuhren von Geflügelfleisch aus Brasilien in die EU von 2021 auf 2022 um rund 25 % auf über 313.000 t angewachsen. Dabei sei es in der jüngsten Vergangenheit immer wieder zu Skandalen in der brasilianischen Fleischwirtschaft gekommen, die von Nichteinhaltung von Tierwohl-Vorschriften über mangelnde Hygiene in Schlachthöfen bis zum Verkauf von Fleisch, das nicht für den menschlichen Verzehr geeignet war, reichten.

Auch nach Aufdeckung des vorerst größten Skandals im Jahr 2017 wurden weiterhin Verstöße gegen EU-Vorgaben bei Inspektionen entdeckt, beklagt Ripke. Laut einer Nachhaltigkeitsuntersuchung im Auftrag der EU-Kommission könnten die Einfuhren von Geflügel- und Schweinefleisch aus den Mercosur-Ländern nach Inkrafttreten des Abkommens um nochmals knapp 80 % zunehmen.

Dass die Grünen so einem Abkommen zustimmen

"Zum Wohle der EU-Verbraucher und der heimischen Landwirtschaft muss das Agrarkapitel des Mercosur-Abkommens komplett neu verhandelt oder der gesamte Vertrag abgelehnt werden", fordert Ripke abschließend.

Für ihn sei es sehr verwunderlich, dass die Bundesminister der Grünen Robert Habeck und Cem Özdemir mittlerweile für die Ratifizierung des Mercosur-Freihandelsabkommens werben. Dabei hätten viele ihrer Parteifreunde genau diesen Schritt noch vor wenigen Jahren abgelehnt.

"Die Agrarminister, die Bundesregierung und die im Bundestag vertretenen Parteien dürfen sich jetzt nicht durch unverbindliche Erklärungen oder Gremien vom Inhalt des Vertrages ablenken lassen!", fordert Ripke.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.