Geflügelpest

Niedersachsen: Offene Putenställe sollen zu Hähnchenställen werden

Niedersachsen will einen Vorschlag für Erleichterung tierwohlbezogener Bauvorhaben in den Bundesrat bringen. Es geht um die Umnutzung offener Putenställe zu zwangsbelüfteten Hähnchenställen.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast will Betrieben mit Putenhaltung den Umstieg auf andere Geflügelarten erleichtern. Wie die CDU-Politikerin in der vergangenen Woche im zuständigen Ausschuss des Landtags berichtete, befasst sich das Kabinett der Landesregierung derzeit mit dem Entwurf eines Artikelgesetzes zur Erleichterung tierwohlbezogener Bauvorhaben, das in den Bundesrat eingebracht werden soll.

Damit soll laut Otte-Kinast auch eine Ausnahmeregelung für Gemeinden mit einer besonders hohen Geflügeldichte geschaffen werden, so dass dortige Putenhalter ihre Ställe für andere Tierarten nutzen können.

Offene Putenställe umnutzen

Konkret nannte die Ministerin die Umnutzung offener Putenställe zu zwangsbelüfteten Hähnchenställen. Putenhaltungen seien aufgrund der offenen Gestaltung der Ställe sehr anfällig für einen Eintrag der Geflügelpest. Zugleich seien die Betriebe in der Regel eher flächenschwach und würden bei der derzeitigen Gesetzeslage bei einem Umbau und Wechsel des Haltungsverfahrens ihren Privilegierungstatbestand verlieren; damit sei ein Umstieg „praktisch nicht möglich“.

Laut der Ministerin könnte aber gerade ein Umbau von Putenhaltungen in Masthühnerhaltungen einen Beitrag zur Reduktion der Seuchenausbrüche leisten. Langfristig sollten Geflügelproduktionssysteme, die sehr anfällig für die Geflügelpest seien, umstrukturiert werden; in diesem Zusammenhang nannte Otte-Kinast auch die Verringerung der Dichte kommerzieller Geflügelhaltungen in Gebieten mit einer hohen Geflügeldichte.

Geflügelpestfälle werden wieder zunehmen

Für die kommenden Wochen erwartet die Ministerin eine deutliche Erhöhung des Infektionsdrucks durch die Geflügelpest. Der Vogelzug habe bereits begonnen und werde stark zunehmen. Es sei damit zu rechnen, dass mit den Wanderungen junge Wildvögel ohne ausreichenden Immunschutz nach Mitteleuropa kämen und sich hier mit dem Virus infizierten. Zusätzlich bestehe die Gefahr, dass die Zugvögel neue Geflügelpestviren mitbrächten.

Nach Angaben der Ressortchefin haben die Ausbrüche der Seuche in Niedersachsen zuletzt wieder zugenommen. Seit dem 1. Juli hätten bereits rund 616.000 Vögel getötet werden müssen. Die geschätzten Kosten allein für die bisher beantragten Entschädigungen und Tötungsmaßnahmen beliefen sich auf 4,9 Mio. €.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.