Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Teurer Herdenschutz

EU-Plan „Weniger Schutz für Wölfe“ kommt in Sachsen-Anhalt gut an

Das EU-Parlament will den Schutzstatus für Wölfe lockern und konnte nun auch die Kommission überzeugen. Unterstützung kommt aus Sachsen-Anhalt. Denn dort laufen die Kosten aus dem Ruder.

Lesezeit: 2 Minuten

Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Sven Schulze unterstützt den Plan der EU, den Schutzstatus für Wölfe zu lockern. Denn der Herdenschutz sei auch in seinem Land mit der steigenden Zahl an Wolfsrudeln auf Dauer nicht zu stemmen.

Kosten steigen immer weiter – Unterstützung nicht mehr leistbar

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Am Mittwoch sagte der CDU-Politiker laut MDR, dass die Zahl der Wolfsrudel steige und die Tierhalter immer mehr in den Herdenschutz investieren müssten. Für Weidetierhalter seien die Kosten teils existenzbedrohend.

Zwar unterstütze das Land Sachsen-Anhalt die Tierhalter mit all seinen Möglichkeiten – dauerhaft werde das kaum noch zu stemmen sein. Im Jahr 2021 hat Sachsen-Anhalt den Herdenschutz mit fast 2,65 Millionen Euro gefördert. Schulze begrüßt daher die Initiative der Europäischen Kommission, den Schutzstatus der Wölfe von "streng geschützt" auf "geschützt" herabzustufen.

Die Diskussionen um den Umgang mit den Wölfen sind nicht neu. Erst vor wenigen Tagen gab es heftige Reaktionen, weil Wölfe in Wittenberg nahe einem Wohngebiet drei Schafe und eine Ziege gerissen hatten. Der Wolfspädagoge Thomas Frost geht davon aus, dass Wölfe zukünftig häufiger in Wohngegenden anzutreffen sein werden.

Der Wolf durchstreife die Gegenden und habe keine natürliche Scheu vor Menschen, sondern lediglich Desinteresse. Zufällige Begegnungen werden laut Frost daher zunehmen. Er geht davon aus, dass sich die Menschen daran gewöhnen werden, Wölfen begegnen zu können. So, wie man auch ab und zu einem Fuchs begegne.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.