Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Neues Gesetz

Italien erlaubt Wildschweinjagd in Städten

In Italien dürfen in Städten künftig auch Wildschweine bejagt werden. Das ermöglicht ein neues Gesetz.

Lesezeit: 2 Minuten

Bürger in Italien haben sich bereits daran gewöhnt: Wildschweine suchen rund um die Müllcontainer nach etwas Essbarem, einzelne Rotten ziehen durch die Straßen. In Italien gibt es Schätzungen zufolge etwa 2,3 Mio. Wildschweine, die immer häufiger Verkehrsunfälle verursachen. Allein im vergangenen Jahr führte das laut dem italienischen Bauernverband Coldiretti zu zahlreichen Unfällen: 13 Tote und 261 Schwerverletzte sei die Bilanz.

In Italien soll es daher künftig erlaubt sein, Wildschweine auch in Städten zu schießen. Das ermöglicht ein neues Gesetz, welches von dem Abgeordneten Giorgia Melonis postfaschistischer Partei Fratelli d‘Italia initiiert wurde. Die Freigabe zum Abschuss der Tiere auch in städtischen Zentren geht aus einem Änderungsantrag des Haushaltsgesetzes hervor, das vergangene Woche von der Abgeordnetenkammer in Rom verabschiedet wurde. Zudem dürfen in Zukunft die erlegten Tiere nach einer entsprechenden Untersuchung verzehrt werden. Landwirtschaftsminister Francesco Lollobrigida begrüßte den Beschluss: „Es geht nicht um die Jagd, wir haben es mit einem Problem zu tun“, sagte er.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In Zukunft dürfen demnach extra lizenzierte und ausgebildete Jäger die Tiere am Stadtrand abschießen, wenn sie die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen.

Tierrechtler protestieren

Tierrechtler wehren sich gegen den Beschluss der Abgeordnetenkammer und bezeichneten ihn als unannehmbar. Laut der Protestanten könne man die Lage auch anders in den Griff bekommen. Sie schlagen Medikamente vor, die auf die Fruchtbarkeit der Tiere wirken. Oder man müsse mehr Straßenabschnitte mit Zäunen oder Anti-Wildschwein-Netzen begrenzen.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.