Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Hamburg

Umweltminister unterstützen Schulzes Plan für Wiederbewaldung

Hauptziel des angestrebten Waldumbaus sind naturnahe Mischwälder mit einheimischen Baumarten. Mit der neuen Vorgabe „Wald vor Wild“ sind die Jäger allerdings überhaupt nicht einverstanden

Lesezeit: 2 Minuten

Die Umweltministerkonferenz (UMK) sieht in den Leitlinien des Bundesumweltministeriums zur Wiederbewaldung in Deutschland einen wichtigen Beitrag bei den anstehenden Beratungen zur Anpassung des Förderbereichs Forsten im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK).

In den Leitlinien würden naturnahe Mischwälder mit einheimischen Baumarten als Hauptziel des angestrebten Waldumbaus in Deutschland empfohlen, heißt es im Beschluss der UK. An vielen Orten in Deutschland werde ein entsprechender Waldumbau bereits seit vielen Jahren betrieben.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Indes wurde anlässlich der UMK-Gespräche zum Wald aus den Reihen der Politik und des Jagdwesens auch heftige Kritik an den Leitlinien zur Wiederbewaldung laut. Im Fokus stand dabei die Vorgabe des Bundesumweltministeriums, die Jagd an den Bedürfnissen des Waldes auszurichten und den Grundsatz „Wald vor Wild“ konsequent umzusetzen.

Der jagd- und forstpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Karlheinz Busen, wandte ein, dass durch den Verbiss durch Wildtiere nicht einmal ein Schaden entstehe, sondern das Wachstum der Wälder lediglich gehemmt werde. Die Umweltminister versuchten, Jäger und Förster zu spalten. Dagegen müssten sich beide Gruppen stellen. Wild und Wald seien untrennbar miteinander verbunden; Jäger und Förster müssten sich miteinander verständigen.

Auch der Deutsche Jagdverband (DJV) protestierte gegen die Pauschalforderung „Wald vor Wild“. Wildtiere seien nicht der Sündenbock einer verfehlten Forstpolitik, so der BJV. In den deutschen Wäldern dominierten immer noch die klimaanfälligen Arten Fichte und Kiefer. Außerdem sei zu bedenken, dass Wildtiere in das Ökosystem Wald gehörten. Pflanzenfresser wie Rehe und Hirsche hätten sogar einen positiven Effekt auf die Artenvielfalt.

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.