Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Leserfrage

Waldweg für Spaziergänger sperren?

An unser Feld angrenzend geht ein Wirtschaftsweg durch den Wald, der dem Land gehört. Hier laufen seit Corona viele Spaziergänger entlang. Der Jagdpächter hat den Weg zur Beruhigung des Wilds gesperrt. Ist das erlaubt?

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Wir haben an unser Feld angrenzend einen Wirtschaftsweg durch den Wald. Vor allem seit Corona laufen dort viele Spaziergänger entlang. Der Wald gehört dem Land Niedersachsen. Der Jagdausübungsberechtigte im Wald hat nun den Weg gesperrt, damit niemand das Wild beunruhigt. Darf er das?

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Ja, Wald ist der Öffentlichkeit in der Regel frei zugänglich. Das ist im Bundeswaldgesetz geregelt. Demnach ist das Betreten des Waldes zur Erholung gestattet. Der Jagdausübungsberechtigte darf den Wald nur sperren, wenn er für das Land Niedersachsen (also für den Waldeigentümer) handelt. Er darf nicht ohne Weiteres Waldwege abriegeln. Auch dann nicht, wenn er mit den besten Absichten handelt.

Die Länder können das Betreten des Waldes nur aus wichtigem Grund verbieten. Gründe sind vor allem Forstschutz, aber auch Wald- oder Wildbewirtschaftung oder der der Schutz der Waldbesucher.

In Niedersachsen können Waldbesitzer aus den oben genannten Gründen den Waldbesuch verbieten (oder durch Zäune, Sperren oder Hindernisse erschweren), wenn Besucher das Wild beunruhigen. Es kommt aber darauf an, ob es sich um Privat- oder Staatswald handelt.

  • Im Privatwald braucht der Waldbesitzer für Sperren und sonstiges eine Genehmigung durch die Waldbehörde nötig, wenn die Sperre länger als eine Woche dauert.
  • In Ihrem Fall ist ein Weg im Staatswald betroffen. Das Land braucht für die Sperrung keine Genehmigung.

Da der Landeswald zum Wohle der Allgemeinheit beitragen soll, sollte der Wald nur im wirklich notwendigen Fall und nur so lange wie nötig gesperrt werden.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.