Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Energiekrise

Agrar- und Ernährungsbranche begrüßt Absenkung der Stromsteuer

Die Stromsteuer soll nach dem Willen der Ampel von jetzt rund 1,5 auf 0,05 Cent/kWh reduziert werden. Laut DBV, DRV und BVE ein richtiger Schritt. Die CSU hält das jedoch für zu wenig.

Lesezeit: 2 Minuten

Zur Abfederung der im internationalen Vergleich immer noch viel zu hohen Strompreise hat die Bundesregierung am Mittwoch ein Maßnahmenpaket in Milliardenhöhe beschlossen. Ein wichtiger Teil davon ist die Absenkung der Stromsteuer. Vorgesehen ist, dass die Stromsteuer für alle Unternehmen des produzierenden Gewerbes auf den Mindestwert gesenkt wird, den die Europäische Union zulässt. Dies bedeutet eine Verringerung von gegenwärtig 1,537 Ct/kWh auf zukünftig 0,05 Ct/kWh.

Auch Mittelständler in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft sollen davon profitieren. Die Branchenvertreter freut´s.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

DBV und DRV setzen auf Entlastung

Der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerald Dohme, geht jedenfalls davon aus, dass durch das Strompreispaket der Ampel notwendige Entlastungen für die Betriebe möglich werden. Auch der Deutsche Raiffeisenverband (DBV) sieht die Maßnahmen positiv.

DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers weist darauf hin, dass Energiekosten ein entscheidender Wettbewerbsfaktor sind. Die Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß zu senken, bringe eine deutliche Entlastung insbesondere für die genossenschaftliche Milch-, Fleisch- und Futterwirtschat. „Kosten dort zu senken, wo sie entstehen und der Staat unmittelbar Einfluss auf sie hat, ist der richtige Weg und entspricht einer stetigen Forderung des DRV“, so Ehlers.

BVE und CSU hätten sich mehr gewünscht

Auch der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Peter Feller, begrüßt den Schritt. Er bedauert nur, dass diese Absenkung zunächst nur für die Jahre 2024 und 2025 gesetzlich geregelt werden soll. Eine Verlängerung für den Zeitraum 2026 bis 2028 soll davon abhängig gemacht werden, ob eine Gegenfinanzierung im Bundeshaushalt dargestellt werden kann. Das sei ein Wermutstropfen, sagte Feller.

Noch mehr dieser Wermutstropfen sieht der fachpolitische Sprecher für Energie und Nachhaltigkeit der CSU im Bundestag, Dr. Andreas Lenz. So stehe die Fortsetzung ab 2026 unter Finanzierungsvorbehalt und sei bis 2028 begrenzt. Für viele Tausend kleinere und mittlere Betriebe bestehe zudem Unsicherheit, ob sie von der Maßnahme erfasst sind. Es brauche daher weitere Entlastungen und Planungssicherheit für die Investitionsentscheidungen der Unternehmen, fordert Lenz.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.