Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Standort Deutschland in Gefahr

Wüst fordert Senkung der Stromsteuer

Hendrik Wüst wirft der Bundesregierung vor, mit einer "zögerlichen und unentschlossenen Industriepolitik" die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nachhaltig zu schwächen

Lesezeit: 2 Minuten

Zur finanziellen Entlastung von den hohen Energiekosten schlägt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) eine Senkung der Stromsteuer auf den europäischen Mindeststeuersatz vor. "Wir brauchen niedrigere Strompreise sowohl für Unternehmen wie für Privathaushalte", schreibt Wüst in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger".

Energiekosten seien ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrien. Allein im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW gehe es um viele Tausend Arbeitsplätze in den Grundstoffindustrien von Stahl über Zement bis hin zur Chemie. "Die Chemie-Industrie insbesondere im Rheinland und im Ruhrgebiet ist systemrelevant für unsere gesamte Wirtschaft. Das muss auch in Berlin endlich ins Bewusstsein", so Wüst. Neben einer Stromsteuersenkung solle die Berliner Ampel-Koalition in ihren Haushaltsberatungen als weitere Option auch eine Senkung der Netzwerk-Entgelte mit überdenken, so Wüst weiter.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Mindeststeuersatz auf Strom liegt in der EU derzeit bei 1 € pro Megawattstunde, in Deutschland werden 20,50 € berechnet.

Wüst warf der Bundesregierung vor, mit einer "zögerlichen und unentschlossenen Industriepolitik" die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nachhaltig zu schwächen sowie Arbeitsplätze und möglicherweise ganze Produktionsstandorte insbesondere in der Chemie-Branche zu gefährden.

Aufgrund einer Haltung des "Streitens, Lamentierens und Verzögerns" der Koalition kämen die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für einen Industriestrompreis zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Industrien nicht voran. "Die Zeit läuft ab. Ich sage in aller Klarheit: Sollte die Ampel weiter eine tragfähige Lösung verschleppen, droht dauerhafter Schaden für den Industriestandort Deutschland mit seinen Arbeitsplätzen."

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.