Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Pflanzenschutz

Bayer übergibt Glyphosat-Petition an Bundestagsausschuss

Bayer lässt nichts unversucht, um für die Wiederzulassung von Glyphosat zu trommeln. Mit einer Petition soll nun der Bundestag vom guten Nutzen-Risiko-Verhältnis des Wirkstoffs überzeugt werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Glyphosat: Für die einen ein extrem gut erforschtes und für die moderne Landwirtschaft unverzichtbares Pflanzenschutzmittel. Für die anderen das Symbol für „Agrarchemie“, das unbedingt vom Markt gehört.

Das Totalherbizid befindet sich bekanntermaßen im erneuten europäischen Zulassungsverfahren und wird in dieser Woche nicht nur in Brüssel heiß diskutiert. Heute haben auch Karin Guendel Gonzalez, Geschäftsführerin von Bayer CropScience Deutschland, sowie Constantin Marquardt, Director Agricultural Policy der Bayer AG, eine Petition mit insgesamt 17.358 Unterschriften symbolisch an Mitglieder des Bundestag überreicht, in der eine „evidenzbasierte Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat“ verlangt wird.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Guendel-Gonzalez: Glyphosat bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich

Guendel Gonzalez betonte bei der Übergabe der Unterschriftensammlung an : „Stellvertretend für die Unterzeichner aus der Landwirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft fordern wir die Mitglieder des Deutschen Bundestages heute auf, sich mit dem Thema zu befassen, dem wissenschaftsbasierten Zulassungsverfahren zu folgen, die Arbeit der Zulassungsbehörden zu respektieren und sich dafür einzusetzen, dass die deutsche Bundesregierung eine Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat unterstützt.“

Ein pauschales Verbot ohne Alternative würde Landwirte und Verbraucher gleichermaßen treffen, warnt die Bayer CropScience-Geschäftsführerin. Sie kann auch die Kritik am Wirkstoff angesichts der zahlreichen Studien nicht nachvollziehen. Auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) habe im Juni erneut bestätigt, dass die Glyphosat-Anwendung bei sachgemäßer Anwendung sicher ist.

Färber: Keine Alternative in Sicht

Der Vorsitzende des Ernährungsausschusses im Bundestag, Hermann Färber, stellte seinerseits fest, dass es momentan keine echte Alternative zu Glyphosat gibt und auch nicht in Sicht. Er erwartet mit der Glyphosat-Zulassung auch eine Grundsatzentscheidung darüber, „ob und wie Ackerbau künftig in Deutschland stattfinden kann“. Ob Direkt- und Mulchsaat möglich bleiben oder ob der Pflug künftig wieder stärker eingesetzt werden muss.

„Wenn Böden bearbeitet werden, wird mehr CO2 über den Kraftstoff freigesetzt“, gab Färber zu bedenken. Schonend bearbeitete Böden könnten umgekehrt durch Humusaufbau mehr CO2 speichern als andere. Von daher gehe die Entscheidung für oder gegen Glyphosat weit über eine normale Zulassung hinaus, so der CDU-Politiker.

Für den FDP-Bundestagsabgeordneten Ingo Bodtke ist in Hinsicht auf Glyphosat „der entscheidende Punkt“, dass Fachleute eine von Glyphosat ausgehende Gefahr ausschließen. Unter dieser Bedingung dürfte man das zulassungsverfahren nicht „ideologisch sehen“, warnte Bodtke.

Mehr zu dem Thema

17

Bereits 17 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.