Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Bundesrat stimmt für nationale Nutztierstrategie

Der Bundesrat fordert die Bundesregierung mit einer Mehrheit der Länder auf, eine nationale Nutztierstrategie vorzulegen. Bindend ist diese Entschließung für das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) nicht. Staatssekretär Peter Bleser verweist in seiner Antwort auf die neue BMEL-Stabsstelle Nutztierhaltungsstrategie.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Bundesrat fordert die Bundesregierung mit einer Mehrheit der Länder auf, eine nationale Nutztierstrategie vorzulegen. Bindend ist diese Entschließung für das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) nicht. Staatssekretär Peter Bleser verweist in seiner Antwort auf die neue BMEL-Stabsstelle Nutztierhaltungsstrategie.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Bundesrat fordert das Bundeslandwirtschaftsministerium zu einer „zügigen Umsetzung von Konzepten für eine zukunftsfähige Nutztierhaltung“ auf. Eine Mehrheit der Länder stimmte am Freitag für einen entsprechenden Antrag der Länder Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Die Entschließung der Länder ist jedoch für die Bundesregierung nicht bindend, sie kann darauf antworten oder tätig werden, muss es aber nicht.


BMEL will freiwilligen Weg bevorzugen


Der Parlamentarische Staatssekretär des BMEL, Peter Bleser, verwies in seiner Antwort auf die Entschließung in der Bundesratssitzung auf die neue Stabsstelle Nutztierhaltungsstrategie im BMEL. Diese werde die von den Ländern angesprochenen Empfehlungen des Kompetenzkreises Tierwohl und des Wissenschaftlichen Beirates zur Nutztierhaltung einarbeiten. Weiter entgegnete Bleser den Ländern, dass das BMEL mit ihnen zwar im Ziel einig sei, jedoch nicht in der Ausgestaltung. „Wir setzen zunächst nicht auf gesetzliche Regelungen sondern vorrangig auf Maßnahmen und Vereinbarungen der Wirtschaftsbeteiligten“, so Bleser.


Bleser vertraut auf BMEL Stabstelle


Die gesetzlichen Standards dürften nicht so verschärft werden, dass die Nutztierhaltung ins Ausland abwandere, begründete Bleser weiter. Aus seiner Sicht zeigt die Geflügelwirtschaft, dass das Prinzip der freiwilligen Vereinbarungen funktioniere. Weiter appellierte er an die Länder, auf die Arbeit der neuen BMEL Stabsstelle Nutztierhaltungsstrategie zu vertrauen. „Wir brauchen keine gesetzgeberischen Schnellschüsse sondern nachhaltige Lösungen“, sagte er.


Meyer wirbt für nationale Bündelung von vielen Ansätzen


Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer warb im Bundesrat für die rasche Erstellung einer rechtsverbindlichen nationalen Nutztierstrategie. „Nichtstun ist keine Lösung und gefährdet nicht nur die Akzeptanz, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Agrarbranche“, sagte er in seiner Rede im Bundesrat. Meyer forderte ein bundesweites Verbot des Schnabelkürzens von Legehennen und des Tötens von männlichen Küken. „Auch die Schweinehalter warten händeringend auf eine Änderung der Tierschutznutztierhaltung nach dem Kastenstand-Urteil aus Sachsen-Anhalt“, sagte er. Viele Landwirte beteiligten sich bereits an den vielen Tierwohlinitiativen von Ländern und Handel, führte der Minister weiter aus. Aus seiner Sicht fehlt eine nationale übergeordnete Strategie, nach der sich die Landwirte richten könnten.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.