Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Klimaschutz

CDU greift CO2-Bindungsprämie für Waldbesitzer auf

Die CDU erwägt eine CO2-Bindungsprämie für alle Waldbesitzer. Damit will sie die Klimafunktion des Waldes vergüten.

Lesezeit: 3 Minuten

Die CDU macht in ihren Beschluss zum Klimabeschlüssen vom Montag die Tür für eine CO2-Vergütung für Waldbesitzer auf. „Wir wollen die Einführung einer CO2-Bindungsprämie für alle Waldbesitzer prüfen, um die Klimafunktion des Waldes angemessen zu vergüten“, heißt es wörtlich im Beschlusspapier des Parteivorstandes vom Montag. Außerdem plädiert die CDU dafür, Anreize für die Anpflanzung und Bewirtschaftung von Wäldern setzen. Die Forstwirtschaft und ihre Verbände hatten über den Sommer immer wieder vorgebracht, dass sie die CO2-Speicherleistung der Wälder honoriert bekommen wollen, um damit die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wälder zu bezahlen.

Die Aufforstung der CDU beim Klimaschutz

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Forstsprache hat es der Union bei ihren Überlegungen, wie Deutschland die Klimaziele erreichen könnte, angetan. „Dieser Beschluss ist die Aufforstung der CDU“, hatte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Andreas Jung am Montag bei der Vorstellung des Klimakonzeptes gesagt. Das Konzept enthält Dutzende einzelner Maßnahmen für alle Sektoren Verkehr, Industrie, Energie, Gebäude sowie Land- und Forstwirtschaft. Jung sprach daher von einem "Mischwald", der "ja bekanntermaßen am nachhaltigsten" sei.

Nationales Waldprogramm ab 2020

Für den Wald schlägt die CDU außerdem ein „Nationalen Waldprogramm für Wiederbewaldung, Schädlingsmonitoring und Waldbrandbekämpfung“ vor. Das Programm soll ab 2020 aufgesetzt und aus dem Energie- und Klimafonds finanziert werden. Zur Höhe der Mittel für den Energie- und Klimafonds gibt die CDU keine Angaben.

Mischwälder mit trockenheitstoleranten heimischen Baumarten

Der natürlichen Waldverjüngung gibt die CDU in ihrem Klimakonzept den Vorrang vor künstlicher Wiederbewaldung. „Es geht vor allem um den Aufbau von vielfältig gestalteten Laub- und Nadelbaumwäldern, anpassungsfähigen und produktiven Wirtschaftswäldern“, schreibt die CDU. Dabei sollen klimastabile und trockenheitstolerante heimische Baumarten zum Einsatz kommen. Außerdem will die CDU die Verwendung von Holz stärker fördern. „Das Bauen mit Holz als Ressource ist im Rahmen einer konsequent naturnahen Waldbewirtschaftung ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz“, heißt es im Klimakonzept.

Klimakabinett soll Maßnahmen festzurren

Der Parteivorstand der CDU hat sich am Montag auf ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz geeinigt. Die Positionierung werde Eingang in den Beschluss des Klimakabinetts am kommenden Freitag finden, kündigte der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak an. Er zeigte sich davon überzeugt, dass es gelingen werde, sich damit am Freitag mit dem Koalitionspartner SPD auf gemeinsame Klimaschutzmaßnahmen für alle Sektoren zu einigen.

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.