Entwicklungsminister Müller fordert Zertifizierung für Sojaimporte Premium

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert Korrekturen bei den Sojaimporten nach Europa. Sorgen machen ihm Brandrodung und Raubbau in den Anbauländern. Im Blick hat er mit seiner Kritik auch die weltweiten Nährstoffkreisläufe und die deutschen Probleme mit der Düngeverordnung.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller äußert sich mit Blick auf die weltweite Landwirtschaft besorgt über die Konzentration auf dem Saatgut- und Pflanzenschutzmarkt. (Bildquelle: IGW)

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert Korrekturen bei den Sojaimporten nach Europa. Sorgen machen ihm Brandrodung und Raubbau in den Anbauländern. Im Blick hat er mit seiner Kritik auch die weltweiten Nährstoffkreisläufe und die deutschen Probleme mit der Düngeverordnung. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller spricht sich für eine stärkere Zertifizierung von Rohstoffimporten nach Europa aus. Er begründet sein Engagement unter anderem mit dem Klimaschutz. „Wir müssen die Brandrodung und den Raubbau am Regenwald stoppen“, sagte er im Gespräch mit Agrarjournalisten in Berlin. Sein Ministerium setze sich daher im Rahmen des Freihandelsabkommen mit Indonesien für die Zertifizierung der Palmölimporte ein. Müller betonte, dass er diese Forderung auch für die Sojaimporte nach Europa erhebt. „Diese Zertifizierung müssen wir auch auf Soja ausdehnen“, sagte Müller. Die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller hat seine Kritik am hohen Fleischkonsum in Teilen der Welt bekräftigt. „Es besorgt mich, dass zu viel Getreide und Soja als Tierfutter verwendet werden, ...

Management & Politik / News

Gerd Müller bleibt Entwicklungsminister

vor von Stefanie Awater-Esper

Der CSU-Politiker Gerd Müller bleibt an der Spitze des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). CSU-Parteichef Horst Seehofer lobte ihn vor allem für seinen ...

Preisabschlüsse: Was heißt das für die Milchpreise?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Schuette

Markt hat kein Gewissen

Globalisierung, Abbau von Handelsbeschränkungen, führen zur Bevorteilung von Standorten mit den niedrigsten Standards/Kosten und Bevorzugung von Standorten in denen negative Auswirkungen bzw Folgekosten sozialisiert werden können. Das zieht sich durch fast alle Wirtschaftsbereiche hindurch. Unter welchen Bedingungen wird unsere Kleidung hergestellt? Wie erfolgt der Bergbau zur Rohstoffgewinnung für unsere metallverarbeitenden Industrien`? Importe von Energie und Energieträgern wie Öl, Gas Kohle? Herr Minister Müller macht im Grunde den ersten Schritt zur Abkehr von regel- und grenzenloser Globalisierung. Märkte brauchen Regeln - sie haben kein Gewissen. Weder ein ökologisches noch ein soziales noch...

von Jörg Meyer

Zetifizierungs-Fetisch

in Deutschland nimmt immer merkwürdiger Züge an! Wie wäre es mit Umweltzertifizierung von Oberkalssenautos oder gerade jetzt zur Sommereisezeit von Flugreisen samt Urlaubsziel! Wer pro Person zuviel Kerosin verbraucht oder gentechnischveränderte Lebensmittel am Urlaubsort nicht zu 100% ausschließen kann , der sollte kein Zertifikat erhalten!! Natürlich sollten die Zertifizierer auch zertifiziert werden, politische Aussagen sollten auf wissenschaftlichen Wahrheitsgehalt zertifiziert werden und politische Beschlüsse sollten auch auf Umsetzbarkeit zertifiziert werden.....wenn wir alles zertifizieren dann wird die Welt durch uns ein Stückchen besser, oder habe ich da was falsch verstanden!

von Wolfgang Reiner

Deutschland importiert Unmengen

an Energie, (Kohle, Öl, Gas) Rohstoffen, Metalle und seltene Erden aus der ganzen Welt. Im Gegenzug exporieren wir unsere hochwertigen Industriegüter und auch Waffen wieder zurück. Unter welchen Umständen die Rohstoffe abgebaut werden, Umweltzerstöhrung, Ausbeutung der Bevölkerung, Regenwaldabholzung interesiert in einem Land wie Deutschland, niemanden. Schließlich entsteht hieraus unser Wohlstand. Darum hat man die Arbeitsteilung eingeführt. Die Industrie macht die Gewinne und sorgt für Wohlstand. Die Landwirtschaft hat die Schuld und muss die Welt retten. Darum Herr Müller und die andere Experten, macht doch in Zuckunft euern Sch.......... selber.

von Ulrich Rist

Glasklare Erkenntnisse

Darum ist Herr Müller wieder E- Minister geworden, Er hat sich viel in der Welt angeschaut und festgestellt das ein weiter so , schlussendlich allen Landwirte auf der Welt nur Verderben und Armut bringt. Ich bin gespannt wie unsere Agrarindustrie Lobbyisten mit ihrer kurzfristigen Gewinnausrichtung darauf reagiert. Ich wünsche ihm viel Stehvermögen,denn hier sticht er in ein Wespennest !!!

von Gerhard Steffek

Seine Argumentation -

zeigt nur wieder auf das er von den wirtschaftlichen Zusammenhängen keine Ahnung hat.

von Heinrich Roettger

Bodengebundene Produktion hört sich gut an

Doch was machen die Minister zur Beseitigung der Eiweißlücke in Europa.?? Neonikotinoide verbieten, billiges Palmöl aus Indonesien, billiger Biodiesel aus Argentinien, Besteuerung von Rapsöl und Biodiesel in Europa und immer weiter die heimische Landwirtschaft schädigen. Zertifizierung ist gut , aber in Ländern mit korrupten Regierungen nicht durchzuführen.

von Gerd Uken

Wozu benötigen wir Palmöl überhaupt?

Aber diese Importe dienen nur der Industrie damit die exportieren können. Der Minister wird auch wissen wozu Palmfett benötigt wird - um das MMP aufzuwerten damit es anschließend nachvAfrika verschifft werden kann.

von Bernhard ten Veen

wieder nur Lobbyismus

Klein Deutschland wird wohl kaum eine Möglichkeit haben die Weltweiten Rohstoffströme zu beeinflussen. ...bei 90% Kleinstrukturen soll er doch ersteinmal erklären warum dann soviele "Kleinbauern" die Segel streichen. Die Minister sind wohl völlig Blind und Weltfremd. ...Waffen werden in die sog. Kleinbäuerlichen Strukturen geliefert um die Kleinbauern damit zu vertreiben. Der geforderte Know-How Export ist ein Witz. Die Überstudierten Agrarwissenschaftler kommen mit den Gegebenheiten "HIER" noch nicht zurecht, dann sollen sie fundiertes Wissen in den "Kleinbäuerlichen" Ländern umkrempeln damit grosse Strukturen entstehen und die dortigen gegebenheiten zugunsten der Grossagrarindustrie verändert werden, so das diese Länder vom zunehmenden Import abhängig werden und die Kleinbauern verschwinden. Aber Kleindeutschland ist ja so gross um die Welt zu verändern. eine Lachnummer...

von Wilhelm Grimm

In diesen Ländern braucht man keine Zertifizierung., alles sowieo BIO !

Will Minister Müller selbst kontrollieren ?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen