Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Einfuhrzölle möglich

EU-Schweinfleisch: China startet Anti-Dumping-Untersuchung

China prüft, ob die EU ihren Schweinesektor fördert und so Wettbewerbsverzerrung betreibt. Den Schritt darf man als Antwort auf europäische Strafzölle auf Elektroautos aus der Volksrepublik werten.

Lesezeit: 2 Minuten

China hat eine Anti-Dumping-Untersuchung gegen bestimmte Schweinefleisch- und Schweinefleischnebenprodukte aus der EU eingeleitet. Dies gab das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) am Montag bekannt.

Zölle können Folge der Untersuchung sein

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dabei untersuchen die chinesischen Behörden, ob die EU oder ihre Mitgliedstaaten wettbewerbsverzerrende Subventionen im Fleischsektor an Landwirte oder verarbeitende Unternehmen zahlen. Das kann zur Folge haben, dass China Einfuhrzölle auf Schweinefleisch erhebt.

Chinesischer Fleischsektor hat Untersuchung beantragt

Die Untersuchung wurde auf Antrag der chinesischen Schweinefleischindustrie gestartet und soll bis zum 17. Juni 2025 abgeschlossen sein, meldet die China Global Times, die der Kommunistischen Partei nahesteht. .

Die Untersuchung kommt kurz nachdem die Europäische Kommission zusätzliche Zölle von bis zu 38,1 Prozent auf Elektroautos aus China angekündigt hat, die ab Juli gelten sollen.

China kündigt „faire“ Untersuchung an

Ein Sprecher des MOFCOM erklärte, dass die Untersuchung im Einklang mit den chinesischen Gesetzen und den WTO-Regeln durchgeführt werde. "Die Untersuchung wird fair und objektiv sein und die Rechte aller Beteiligten schützen", so der Sprecher.

COPA: Landwirtschaft muss Handelsstreit ausbaden

Der Dachverband der europäischen Bauern- und Genossenschaftsverbände COPA/COGECA sieht die Landwirtschaft zu Unrecht betroffen. „Es ist nicht das erste Mal, dass Europas erfolgreicher Agrarsektor einen Handelsstreit in anderen Sektoren ausbaden muss“, heißt es in einer Pressemitteilung. Aus Sicht der Tierhalter, die „hart dafür kämpfen, den Marktzugang in China zu sicher“, sei das „unakzeptabel“.

Die Untersuchung des chinesischen Wirtschaftsministerium würde „höchstwahrscheinlich dazu führen, Marktanteile in China zu verlieren“, prophezeit COPA/COGECA.

Was ist mit Milchprodukten?

Die von der kommunistischen Partei kontrollierte China Global Times lancierte vergangene Woche, dass eine Anti-Dumping-Untersuchung auch für Milchprodukte im Raum steht. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete die Nachricht ebenfalls. Bislang hat das jedoch keine offizielle Stelle bestätigt.

Allein 2023 exportierten EU-Erzeuger Milchprodukte und Schweinefleisch im Wert von gut 7 Milliarden Euro nach China. Das zeigen Daten der chinesischen Zollbehörde.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.