Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

FDP fordert Stopp von unwürdigen Tiertransporten in Drittländer

Die FDP Abgeordneten im Bundestag fordern eine Überarbeitung der Regelungen zum Tiertransport auf EU-Ebene. Einen entsprechenden Antrag bringen sie diese Woche in den Bundestag ein. Ein ähnliches Vorhaben hatte die Union bereits Ende 2017 gestartet.

Lesezeit: 2 Minuten

Die FDP Abgeordneten im Bundestag fordern eine Überarbeitung der Regelungen zum Tiertransport auf EU-Ebene. Einen entsprechenden Antrag bringen sie diese Woche in den Bundestag ein. Ein ähnliches Vorhaben hatte die Union bereits Ende 2017 gestartet.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nutztiere werden nach Ansicht der FDP unter unwürdigen Bedingungen von Schiffen und LKW geladen sowie unter Zufügung unnötigen Leids geschlachtet. Die FDP-Abgeordneten im Bundestag fordern deshalb die Bundesregierung in einem Antrag auf, dafür zu sorgen, dass die Regelungen der EU-Verordnung zum Tiertransportrecht mindestens bis zum endgültigen Beförderungsort eingehalten werden, vor allem dann, wenn sich dieser außerhalb der EU befindet.


Transporte lebender Tiere zu Zielen außerhalb der EU, die nicht die EU-Mindeststandards des Tierschutzes einhalten, müssten verhindert werden, heißt es in dem Antrag. Auf EU-Ebene müsse die Regierung darauf hinwirken, dass Kontrollen stattfinden. Notfalls müsse durchgesetzt werden, dass die Tiere transportfähig sind.


Einen ähnlichen Vorstoß hatte die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ende 2017 gestartet. In einem Brief forderte sie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dazu auf, sich auf EU-Ebene für entsprechende Änderungen für den internationalen Lebendviehtransport einzusetzen. Auch die Grünen haben wiederholt Änderungen bei den Verordnungen zum Tierschutz für Lebendviehtransporte gefordert.


Ob und wann das BMEL die Forderungen der Fraktionen aufgreift hängt davon ab, wie schnell es nun zu einem Abschluss der Regierungsbildung kommt und die Besetzung der Ministerien mit vereidigten Ministern und Ministerinnen entschieden ist.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.