Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Marktmacht und Monopole

Freie Bauern: "Landwirtschaft eignet sich nicht als Inflationsbremse"

„Wir verzeihen vieles, was aus Unkenntnis gesagt wird, aber wir brauchen irgendwann mal Signale, dass diese Bundesregierung irgendwas besser machen will als die Vorgänger", mahnen die Freien Bauern.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Interessenorganisation Freie Bauern Deutschland GmbH hat die Marktmacht der Monopole als Hauptursache für steigende Lebensmittelpreise angesprochen. „Es ist richtig und dringend notwendig, dass die Erzeugerpreise für unsere landwirtschaftlichen Produkte steigen“, sagte Bundessprecher Alfons Wolff.

Aber diese machten nur einen kleinen Bruchteil dessen aus, was der Verbraucher im Laden bezahlt. Dazwischen würden sich Lebensmittelkonzerne und Handelsketten die Taschen voll machen. Deshalb eigne sich Landwirtschaft nicht als Inflationsbremse – vielmehr müsse durch Entflechtung der marktbeherrschenden Unternehmen mehr Wettbewerb hergestellt werden, argumentiert der 61-jährige Ackerbauer aus Hohenthurm in Sachsen-Anhalt: „Wenn etwa statt der vier Großen Edeka, Aldi, Lidl und Rewe 40 Anbieter konkurrieren müssten, wäre das von Vorteil für Bauern und Verbraucher und für unsere ganze Volkswirtschaft.“

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die durch den Krieg in einer einzigen Agrarregion ausgelöste weltweite Versorgungskrise zeige überdeutlich, wie gering auch bisher schon die Überschüsse auf den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten waren, mit denen die Monopole Preise drücken und Bauern ausbeuten konnten, stellt Wolff fest: „Unsere Betriebe haben schwierige Zeiten hinter sich, in denen kostendeckende Produktion kaum möglich war, insbesondere für die Schweinemäster und Milcherzeuger. Dazu kommen die enormen Preissprünge bei Diesel und Dünger, von denen wir noch überhaupt nicht wissen, wie sie sich auf die Betriebsergebnisse auswirken werden.“ Verantwortungsvolle Agrarpolitik müsse jetzt vor allem Stabilität in die heimische Produktion bringen und den Selbstversorgungsgrad mit Lebensmitteln erhöhen, mahnen die Freien Bauern.

„Wir haben in der Ampel-Koalition durchaus Chancen gesehen und sehr konkrete Vorstellungen zur Entflechtung der Monopole, zur Modernisierung der Lieferbeziehungen und zu einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel vorgelegt“, erinnert Wolff an das Forderungspapier von Freien Bauern, BDM, Milchboard, LSV und AbL vom Oktober letzten Jahres.

Dass Landwirtschaftsminister Cem Özdemir bislang keinerlei Initiative erkennen lasse, um die Stellung der Landwirtschaft in der Wertschöpfungskette zu verbessern, wirke irritierend: „Wir verzeihen vieles, was aus Unkenntnis über die landwirtschaftliche Praxis gesagt wird, aber wir brauchen irgendwann mal Signale, dass diese Bundesregierung irgendwas besser machen will als ihre Vorgängerin.“

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.