EU-Agrarförderung

Gemeinsame Agrarpolitik: Schulze fordert höhere Umschichtung für 2022

Umweltministerin Schulze fordert mehr Mittel für den Insektenschutz. Im letzten Jahr der aktuellen GAP-Periode möchte Sie dazu die Umschichtung aus der Ersten Säule um knapp 100 Mio. € erhöhen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) möchte im Jahr 2022 8 % der Gelder aus der Ersten Säule des deutschen GAP-Budgets in die Zweite Säule umschichten. In der Kabinettsitzung zum Insektenschutz am Mittwoch (10.02.2020) gab Schulze zu Protokoll, dass sie für „die verstärkte Umsetzung eines kooperativen Ansatzes die Honorierung ökologischer Leistungen von Landwirtinnen und Landwirten für wichtig“ hält. Als zentrales Instrument zur gezielten Entlohnung gesellschaftlich erwünschter Umweltleistungen der Landwirtschaft müsse die Zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gestärkt werden, so die Ministerin.

8 % Umschichtung für 2022

Für das Antragsjahr 2022 fordert Schulze daher eine Umschichtung in Höhe von 8 %. Damit würden im letzten Jahr der aktuellen GAP-Periode immerhin knapp 100 Mio. € mehr als bisher umgeschichtet. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sprach sich im Anschluss an die Sonder-Agarministerkonferenz (AMK) vergangene Woche dafür aus, die deutsche Umschichtung nicht zu verändern und bei 6 % zu belassen. Die EU stellt ihren Mitgliedstaaten die Umschichtung von Geldern der Ersten Säule in Zweite frei. Maximal können die EU-Mitglieder 15 % umschichten.

Geld für FFH-Gebiete

Die zusätzlichen Mittel möchte Schulze zweckgebunden für den Insektenschutz und für Ausgleichszahlungen in Fauna-Flora-Habitat-Gebieten (FFH-Gebieten) nutzen. Laut Schulze, müsse die Zweite Säule der GAP gestärkt werden. Ihr SPD-Parteikollege und Landwirtschaftsminister in Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, hatte während der Sonder-AMK für eine Anhebung der Umschichtung auf 7,5 % geworben. Die Länder-Agrarminister konnten sich jedoch nicht auf eine gemeinsame Linie einigen.

BMEL: Genug Geld in der Zweiten Säule

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Uwe Feiler, hält das Vorgehen von Schulze für Symbolpolitik. Denn Geld sei genug da, so Feiler. Aus dem europäischen Corona-Wiederaufbaufonds fließen in den nächsten zwei Jahren zusätzliche 710 Mio. € in die zweite Säule. "Die Gelder müssen von den Bundesländern auch verwaltet, in Fördermaßnahmen gegossen und rechtzeitig ausgegeben werden – sonst fließen sie zurück nach Brüssel", warnt Feiler. Mehrere Länder hätten bereits signalisiert, dass sie hier an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen würden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Beschluss des Insektenschutzpaketes löst eine große Welle an Reaktionen aus. Er wird im Bundestag und Bundesrat noch zu kleinteiligen Diskussionen führen.

Die Bundesländer begrüßen die Länderöffnungsklauseln bei der Umsetzung des Insektenschutzpaketes der Bundesregierung. Dennoch stellen sie für eine Zustimmung noch viele Bedingungen.

Beschluss der Bundesregierung

So sieht die Einigung auf das Insektenschutz Paket aus

vor von Stefanie Awater-Esper

Am Tag des Kabinettsbeschlusses zum Insektenschutzpaket geben sich BMEL und BMU erleichtert über ihren Kompromiss. Die Fördermöglichkeiten der Länder sollen danach gewahrt bleiben.

Die Länder-Minister schließen während ihrer zwölfstündigen Sitzung kaum Kompromisse. Union und SPD werfen den grünen Länder-Kollegen eine Blockadehaltung vor. Die möchten den GAP-Trilog...