Verbundprojekt „SocialLab“

Gesellschaftliche Kritik an der Tierhaltung besser verstehen

Der Wunsch nach mehr Tierwohl steht in der deutschen Bevölkerung weit oben. Für die meisten Menschen hat das Tierwohl einen höheren Stellenwert als Umweltziele, arbeitswirtschaftliche Ziele der Betriebe oder selbst Aspekte der Arbeitssicherheit. Für die letztgenannten Bereiche wird von der Landwirtschaft erwartet, dass sie Lösungen findet.

Das sind wesentliche Erkenntnisse aus dem Verbundprojekt „SocialLab“, an dem acht Forschungseinrichtungen unter Federführung des Braunschweiger Thünen-Instituts (TI) für Marktanalyse beteiligt waren und dessen Ergebnisse am Dienstag vergangener Woche im Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin vorgestellt wurden.

Ressortchefin Julia Klöckner bezeichnete das von ihrem Haus mit 2,4 Mio Euro geförderte Forschungsvorhaben als „eines der spannendsten, das wir unterstützen“. Geforscht werde entlang der Frage, „was wir tun können, damit die Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren in Deutschland eine bessere Akzeptanz findet“. Für sie sei wichtig, so Klöckner, dass das „Social Lab“ bei Verbrauchern wie Landwirten Bewusstsein schaffe für die Position des jeweils anderen. Für die Arbeit ihres Ressorts sei es von großer Bedeutung zu erfahren, „wo die Defizite liegen beim Verstehen“. Man werde die Ergebnisse des Forschungsprojekts konkret für die Entwicklung der geplanten Informationskampagne zum staatlichen Tierwohlkennzeichen nutzen, kündigte die Ministerin an.

Landwirte wollen mehr Tierwohl

Ziel des Verbundprojektes war es, die bestehende gesellschaftliche Kritik an der Nutztierhaltung besser zu verstehen. In dem Forschungsprojekt setzten die Projektpartner einen breiten Methodenmix aus Befragungen, Analyse von Einkaufsdaten, Eye-Tracking, aber auch innovativen neurowissenschaftlichen Verfahren ein. So kamen sie zu differenzierten Aussagen hinsichtlich den Verbrauchererwartungen und dem Verbraucherverhalten, zu den Einstellungen der Landwirte und zu den Möglichkeiten des Lebensmitteleinzelhandels. Eine zentrale Rolle in den Gruppendiskussionen mit Verbrauchern stießen den Wissenschaftlern zufolge Zielkonflikte.

Konsumenten müssten sich nicht nur zwischen billigen und hochpreisigen, dafür tiergerecht produzierten Waren entscheiden. Auch zwischen Aspekten wie Tierwohl, Umweltschutz und Klimawirkungen gelte es, abzuwägen. Bei den Befragungen habe sich oft Hilflosigkeit im Umgang mit sich widersprechenden Zielen gezeigt sowie die Tendenz, diese Zielkonflikte zu verdrängen. Zielkonflikte gibt es laut den SocialLabForschern auch in den landwirtschaftlichen Betrieben. Viele Landwirte stünden vor der Frage, an welchen Stellschrauben sie drehen sollen, ohne an den Verbraucherwünschen vorbei zu produzieren. Gespräche mit Landwirten hätten gezeigt, dass Entwicklungen, die ein Mehr an Tierwohl ermöglichen, durchweg begrüßt würden. Allerdings würden die derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen dafür als wenig förderlich wahrgenommen.

Wissen begrenzt

Maßgeblich geprägt werde das Bild der Bevölkerung über Tierhaltung durch die Medien. Die Berichterstattung darüber nehme insbesondere in den Printmedien seit Jahren zu. Sie sei in der Regel anlassbezogen. In den Regionalmedien stünden vor allem die lokalen Facetten der Tierhaltung im Vordergrund, sowohl in positiver Hinsicht wie bei der Darstellung bäuerlicher Familienbetriebe als auch bei Problemen, etwa bei Stallbaukonflikten. Insgesamt, so hätten die Analysen gezeigt, sei die Themenvielfalt groß. Es werde vielfach abwägend und nicht wertend berichtet, auch wenn zunächst ein Problem als Aufhänger diene. Nur begrenzt ist den Wissenschaftlern zufolge die Wirkung einer Informationspolitik, um über die Realitäten der landwirtschaftlichen Tierhaltung aufzuklären. „In einer urbanen Gesellschaft bleibt das Wissen trotz intensivierter Medienberichterstattung begrenzt“, heißt es in dem Abschlussbericht.

Gleichzeitig gehöre zum Wesen der Demokratie, dass die Bürger dennoch Bewertungen vornähmen. Ein ausschlaggebender Faktor dabei sei Vertrauen. Das sei zwar im direkten Dialog zwischen Landwirten und Verbrauchern gegeben, falle aufgrund der geringen Anzahl an direkten Kontakten jedoch insgesamt auch nur gering aus. Annäherungen könnten sich aber in Diskursprozessen ergeben, auch wenn es schwierig sei, die große Diskrepanz zwischen den tief verankerten Bildern von „Massentierhaltung“ und „Museumslandwirtschaft“ zu überbrücken. Eine erhebliche Verantwortung komme dem Lebensmitteleinzelhandel zu, der täglich am Point-of-Sale mit den Verbrauchern kommuniziere.

Die Redaktion empfiehlt

staatliches Tierwohlkennzeichen

Was Tierwohlmaßnahmen wirklich kosten

vor von Caroline Jücker

Im Februar wurden die Kriterien für das dreistufige, staatliche Tierwohlkennzeichen vorgestellt. In der DLG-Publikation "Schweinehaltung in Deutschland" kann man nachlesen, welche Verkaufspreise pro...

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Fr. Wölfer

Ja,ich möchte eine andere Ministerin!!! Die Gesellschaft wird im übrigen durch Politik geformt. Fr,Klöckner sieht Ihren Konsenz und nicht den Informativen für die Gesellschaft und auch keinen fachlichen mit uns Landwirten, für gewöhnlich endet das nicht gut.

von Bernhard ter Veen

???

und noch mehr Forschen und Umfragen und und und... kommt sowieso nur das bei rüber was den Agrargegnern als vorlage dient. Klimaschutz, Tierwohl, Nitrat, und was sonst noch... Alles Aufhänger womit sich das Vollversagen unserer Regierung momentan SCHÖN überdecken lässt. wenn Tierquälerein publik gemacht werden vergisst man alle anderen gesellschaftspolitischen Baustellen wie zB Rente,Gesundheitssystem,Integration,infrastruktur,Diesel & Feinstaub, usw. Hauptsache man hat was um auf die Bauern zu schimpfen. ist doch schon alles erforscht. muss wohl gut Geld mit zu verdiehnen sein.

von Rudolf Rößle

Interessante

Gespräche mit unseren Mitmenschen sind doch immer super. Da kommt man von A-Z in beiden Welten. Bei Fachtagungen bin ich immer wieder erstaunt, wie wenig Fragen aus dem Publikum kommen.

von Marion Wölfer

@Grosse-Kock

Ich lese was alles nicht gut ist, aber ich lese keine realistischen Lösungen. Also was muss gemacht werden? Andere Politiker? Schaffen wir uns eine andere Gesellschaft? Viel Erfolg dabei.

von Gregor Grosse-Kock

Gesellschaftliche Kritik

An Politik, besser wahrnehmen oder gehören wir Landwirte / in nicht zur Gesellschaft. Wir werden in Sippenhaft genommenen für Straftäter in unseren Reihen. Aber wenn Fachlich richtig gefordert wird unsererseits, wird gesagt: Gesellschaftlich nicht gewünscht oder Alternativlos oder nicht als Kritik verstehen auf NGO ' S und Verbraucher zugehen.!!! Aber wenn uns die VO ' s nur so um die Ohren Fliegen hat Politik und damit Fr Klöckner völlig versagt zu Integrieren Fachlich wie auch Gesellschaftlich und unser Verband steht der Ministerin in nichts nach.

von Marion Wölfer

Kommunikation

Wir brauchen exzellenten Kommunikatoren die die Anliegen der Landwirtschaft der Bevölkerung vortragen können. Vortragen ist aber nicht gleich überzeugen! Wir brauchen eine Landwirtschaft die die Anliegen der Bevölkerung wahrnimmt und auch ihre Strategien dazu entwickelt. Viele Kollegen meinen, dass ein weiter so die beste Strategie ist.

von Willy Toft

Alle fordern mehr Tierwohl, Streichelzoo lässt grüßen, und .......

keiner will dafür bezahlen! Es handelt sich um Nutztiere, das wird stets vergessen. Die Realität kann sich schlecht an die Bilderbuchgesellschaft anpassen, das ist der Punkt, und da kommen wir wahrscheinlich nie zusammen.

von Kirsten Wosnitza

An der Auflösung der Zielkonflikte in der Politik

Sollte vor allem Frau Klöckner arbeiten. Bisher fühlen sich gerade die Tierhalter allein gelassen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen