Pflanzenzüchtung

Groko: Kein Konsens zum Gentechnikrecht in Sicht Premium

Sollen neue Züchtungsmethoden weiterhin unter das Gentechnikrecht fallen oder nicht? Dazu ist die Bundesregierung entzweit.

Bei der Bewertung von neuen Züchtungsmethoden finden Umweltministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht zusammen. Schulze sieht nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) von 2018 weiterhin keinen Handlungsbedarf. Aus ihrer Sicht muss das EU-Gentechnikrecht nach dem EuGH-Urteil nicht überarbeitet werden. „Nein, wir haben doch Rechtssicherheit“, sagte sie im Gespräch mit top agrar. Der Europäische Gerichtshof habe klar geurteilt, „dass auch die neuen Züchtungsmethoden, wie zum Beispiel CRISPR/Cas, Gentechnik sind“, argumentiert Schulze. „Das sehe ich genauso“, sagte sie.

Schulze pocht auf das Vorsorgeprinzip

Schulze zielt vor allem auf eine Entscheidungsfreiheit der Verbraucher ab. „Ich will, dass Verbraucher weiterhin die Möglichkeit haben, sich zu entscheiden, ob sie gentechnisch veränderte Pflanzen essen wollen oder nicht“, sagte sie. Eine Unterscheidung zwischen den bisherigen gentechnischen Verfahren, bei denen artfremde Gene eingebracht werden und den neuen Züchtungstechniken, bei ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Agrarministerin Klöckner will eine offene Auseinandersetzung über Chancen und Risiken neuer Züchtungstechniken. Die Bedingungen für den Einsatz müssten klar formuliert werden.

Eine Mehrheit der EU-Agrarminister will den Rechtsrahmen für die neuen Züchtungsmethoden lockern. Sie sollen nicht mehr unter das strenge Gentechnikrecht fallen. Umsetzten soll das aber erst die ...

Premium

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gibt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Bewertung neuer Züchtungstechniken einen Korb. Sie beharrt darauf, diese als Gentechnik einzustufen. ...

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Claus Mahnken

Sauberfrau Schulze

Wette die Chinesen werden diese hochinnovative Züchtungstechnik nutzen,natürlich zu ihrem Vorteil.Da kannste Schulze noch soviel heulen.

von Wilhelm Grimm

Das geht zu weit, Frau Merkel !

Der NABU bestimmt die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland. Ein Machtwort muss her !

von Christian Bothe

Schulze

Liebe "Nochkoalition,"kann man der Dame nicht ein anderes Ressort geben???

von Klaus Fiederling

JA oder NEIN! - Bitte glasklare Antworten

Wenn die Wissenschaft im Schulterschluss mit unseren Pflanzenzüchtern nunmehr gezielt diese modernen Züchtungsmethoden einfordert, so ist das nur zu begrüßen. Vorbei die Zeiten des bedingungslosen Einsatzes einer chemischen Keule, diese wird unter solchen genialen Voraussetzungen nahezu verzichtbar sein. Die Umsetzung der DüVO und der steinige Weg der Bauern dorthin, sämtliche Diskussionen hierüber dürften ad acta gelegt werden; wir transportieren künftig in einer Eins-zu-Eins-Umsetzung genau das vom Acker wieder ab, was wir im Vorfeld auf den Acker gefahren haben. // Diese Heilsversprechen sind derart weitreichend imposant, dass jeder Bundes-/EU-Bürger einer Nahrungsmittelproduktion entgegensehen darf, die ein noch beeindruckenderes Einsparpotential in der privaten Haushaltskasse ermöglicht bei zunehmend unter dieser noch breiteren Vielfalt förmlichst zusammenbrechenden heimischen Esstischen. - Nicht ein einziges persönliches Genussträumchen bleibt heute und in Zukunft unerfüllt. // ...Einer tatsächlichen Nachhaltigkeit in Form des Mischkulturenanbaus -auch im konventionellen Bereich- muss man unserem derzeitigen System ein Komplettversagen attestieren. Eine Form der Nahrungsmittelerzeugung, wo man realiter im Einklang mit der Natur produzieren könnte. Anstelle dessen nimmt man ganz selbstverständlich in Anspruch, dass selbige Generation von Wissenschaftlern die Ressourcen dieses Planeten fortwährend hemmungslos plündern dürfen. Die wievielte „GRÜNE REVOLUTION“ steht von einer solchen erleuchteten Seite mithin in Erwartung? Welche Verheißungen jubelt man unserer Gesellschaft damit unter? // In vorderster Priorität stellt sich für mich aber die Frage: Warum instrumentalisiert man hierfür wiederum gewissenlos das klägliche Restvölkchen an noch ackernden Bauern als stimmlose Erfüllungsgehilfen solcher Aktivitäten? Wir sind es schließlich, die aktuell als Brunnenvergifter und Naturzerstörer mit der heutigen Methodik am medialen Pranger allseits dauerverhaftet sind. Heute erkennt man jene Irrwege, die gerade unsere ewig Fortschrittsgläubigen uns Bauern als unverzichtbaren Fortschritt verkauft und somit gnadenlos aufoktroyiert haben. Wir Bauern sind bislang blindgläubig, treudoof lemminghaft jenen Heilsversprechen gefolgt und zahlen auf unseren Höfen für genau diese Ideenvielfalt unserer geistigen Eliten einen hohen, viel zu hohen Preis! Der Bauernstand weltweit durchlebt ein Höfesterben, das seinesgleichen sucht. - Gibt es nun mit diesen neuen Züchtungsmethoden jene herbeigesehnte Trendumkehr in der nächsten Bauerngeneration? - JA ODER NEIN!? Ist die Antwort „JA“ steht diese für ein „WEITER SO“, bei einem „NEIN“, was dann? Und bitte keine leeren Worthülsen mehr, wie wir diese seitens unserer Lebensmittel- und Agrargiganten schon zuhauf vernehmen durften!

von Wilhelm Grimm

STILLSTAND in Deitschland !!!!!

Der BIOLOGIEUNTERRICHT muss besser werden. !!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen