Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

News

Grüne sehen EU-Agrarexport nach Afrika als Ursache für Flucht

In ihrer kritischen Haltung zu den Agrarexporten der Europäischen Union sehen sich die Grünen durch Aussagen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bestätigt.

Lesezeit: 2 Minuten

In ihrer kritischen Haltung zu den Agrarexporten der Europäischen Union sehen sich die Grünen durch Aussagen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bestätigt. Der Luxemburger hatte Medienberichten zufolge in einem Interview auf einen möglichen Zusammenhang von der EU-Agrarpolitik mit den Fluchtgründen für aus Afrika kommenden Menschen hingewiesen, und, dass diesem Aspekt in der kommenden Reform besondere Aufmerksamkeit geschenkt werde.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wahr sei, dass in Sachen europäischer Agrarexportpolitik einiges überdacht werden müsse, so der Kommissionspräsident. Zudem forderte Juncker von den Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der Fluchtursachen mehr Engagement, etwa bei der Bereitstellung von Finanzmitteln.


Die entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament, Maria Heubuch, begrüßte die Aussagen Junckers. Die „rücksichtslose“ Exportorientierung der EU führe dazu, dass Afrika in Dumpingprodukten wie Milchpulver und Hähnchenteilen versinke, während in der EU täglich Bauernhöfe geschlossen werden müssten, so Heubuch. Europa müsse endlich umdenken „und diesen Dampfer auf einen sicheren Kurs führen“.


Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) dürfe die Anstrengungen der Armutsbekämpfung nicht länger untergraben und müsse ab ihrer nächsten Reform die Bekämpfung von Fluchtursachen zum Ziel haben. Denn „Politikkohärenz für Entwicklung“ sei eine Vorgabe des Vertrages von Lissabon, die auch für EU-Agrarkommissar Phil Hogan gelte, betonte die Grünen-Politikerin. Sie warf dem Iren eine zu starke Konzentration auf den Export vor. In Zukunft brauche es außerdem ein Monitoringsystem, das die Auswirkungen der EU-Agrarpolitik auf Entwicklungsländer systematisch analysiere und dabei die Folgen für die afrikanischen Kleinbauern besonders im Blick habe.

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.