Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Länder wollen zügig über Greening-Details entscheiden

Die Direktzahlungen-Durchführungsverordnung wird den Bundesrat aller Voraussicht nach ohne weitere Verzögerungen passieren. Das hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer am Rande der Agrarministerkonferenz am vergangenen Freitag in Potsdam erkennen lassen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Direktzahlungen-Durchführungsverordnung wird den Bundesrat aller Voraussicht nach ohne weitere Verzögerungen passieren. Das hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer am Rande der Agrarministerkonferenz am vergangenen Freitag in Potsdam erkennen lassen.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Man werde die Vorlage des Bundeslandwirtschaftsministeriums sorgfältig fachlich prüfen. Er sehe allerdings derzeit keine Stolpersteine für eine Zustimmung. Sein Schweriner Amtskollege Dr.Till Backhaus geht davon aus, dass Grauhafer und Buchweizen noch in die Liste der auf ökologischen Vorrangflächen zulässigen Zwischenfrüchte aufgenommen werden. Im Übrigen befinde sich die Umsetzung der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) jedoch auf der Zielgeraden, so Backhaus. Damit zeichnet sich ab, dass die Länderkammer bei ihrer Sitzung im Oktober die Verordnung beschließen wird.


Im Vorfeld der Agrarministerkonferenz hatten sowohl der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, als auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eine rasche Beratung und Verabschiedung der Direktzahlungen-Durchführungsverordnung im Bundesrat angemahnt.



Hintergrund


Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte Ende August den Entwurf für eine Direktzahlungen-Durchführungsverordnung vorgelegt. Das dazugehörige Gesetz war bereits vor der Sommerpause von Bundestag und Bundesrat verschiedet worden.


Neben weiteren Regelungen zum Greening wie Details zur Nutzung der ökologischen Vorrangflächen soll mit der Verordnung das mit der EU-Kommission abgestimmte Konzept zum „aktiven Betriebsinhaber“ umgesetzt werden. Danach bleiben Betriebsformen, die klassischerweise der Landwirtschaft zugerechnet werden, wie die flächengebundene Pensionspferdehaltung oder Landwirtschaft in Verbindung mit Urlaub auf dem Bauernhof, auch künftig förderfähig.


Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.