Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Mehr Unterstützung für Kleinbauern gefordert

Für eine stärkere Unterstützung vor allem kleiner landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen der kommenden Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat sich eine Reihe von alternativen Bauernverbänden und Vereinigungen ausgesprochen. Bei einer Veranstaltung am 23.

Lesezeit: 2 Minuten

Für eine stärkere Unterstützung vor allem kleiner landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen der kommenden Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat sich eine Reihe von alternativen Bauernverbänden und Vereinigungen ausgesprochen.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Bei einer Veranstaltung am 23. Mai im Europäischen Parlament in Brüssel verwiesen die Vertreter der Europäischen Koordination Via Campesina (ECVC) darauf, dass gerade Kleinbauern ihre Gewinne nicht in andere Gebiete exportierten und so zu einer Stärkung des ländlichen Raums beitragen würden. Ebenso sei ihr Beitrag zur Biodiversität, etwa durch kleinere Schlaggrößen, deutlich hervorzuheben.


Unterstützung erhielten die ECVC-Vertreter vom agrarpolitischen Sprecher der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) im Europaparlament, Eric Andrieu. Der Franzose betonte, dass man angesichts der bevorstehenden Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Klima und Ernährungssicherheit ohne eine tiefgreifende Reform der GAP nicht auskommen werde. Die neue Agrarpolitik müsse die Diversifizierung der Produktion und agronomische Praktiken fördern, die den Einsatz von Chemikalien begrenzten und Landwirte bei diesem Übergang zu einem nachhaltigen Entwicklungsmodell unterstützten.


Der Agrarsprecher der Fraktion der Grünen/Europäische Freie Allianz (Grüne/EFA), Martin Häusling, bemängelte, dass gerade kleine Betriebe von der derzeitigen EU-Agrarpolitik viel zu wenig anerkannt würden. Dies müsse sich dringend ändern, da vor allem Kleinbetriebe einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Vielfalt in der Landwirtschaft und der Artenvielfalt des Wildlebens leisteten. Dafür sei vor allem eine starke und ehrgeizige Zweite Säule notwendig, so der Grünen-Sprecher.


Die Koordinatorin der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL), Lídia Senra, forderte, dass die Europäische Union die Landwirtschaft nicht zur Verhandlungsmasse in Handelsabkommen machen dürfe. Die kommende GAP müsse einen Paradigmenwechsel einleiten und die Menschen in den Mittelpunkt stellen, so die spanische Europaabgeordnete.

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.