Mehr Unterstützung für Kleinbauern gefordert

Für eine stärkere Unterstützung vor allem kleiner landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen der kommenden Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat sich eine Reihe von alternativen Bauernverbänden und Vereinigungen ausgesprochen. Bei einer Veranstaltung am 23.

Für eine stärkere Unterstützung vor allem kleiner landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen der kommenden Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat sich eine Reihe von alternativen Bauernverbänden und Vereinigungen ausgesprochen.

Bei einer Veranstaltung am 23. Mai im Europäischen Parlament in Brüssel verwiesen die Vertreter der Europäischen Koordination Via Campesina (ECVC) darauf, dass gerade Kleinbauern ihre Gewinne nicht in andere Gebiete exportierten und so zu einer Stärkung des ländlichen Raums beitragen würden. Ebenso sei ihr Beitrag zur Biodiversität, etwa durch kleinere Schlaggrößen, deutlich hervorzuheben.

Unterstützung erhielten die ECVC-Vertreter vom agrarpolitischen Sprecher der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) im Europaparlament, Eric Andrieu. Der Franzose betonte, dass man angesichts der bevorstehenden Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Klima und Ernährungssicherheit ohne eine tiefgreifende Reform der GAP nicht auskommen werde. Die neue Agrarpolitik müsse die Diversifizierung der Produktion und agronomische Praktiken fördern, die den Einsatz von Chemikalien begrenzten und Landwirte bei diesem Übergang zu einem nachhaltigen Entwicklungsmodell unterstützten.

Der Agrarsprecher der Fraktion der Grünen/Europäische Freie Allianz (Grüne/EFA), Martin Häusling, bemängelte, dass gerade kleine Betriebe von der derzeitigen EU-Agrarpolitik viel zu wenig anerkannt würden. Dies müsse sich dringend ändern, da vor allem Kleinbetriebe einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Vielfalt in der Landwirtschaft und der Artenvielfalt des Wildlebens leisteten. Dafür sei vor allem eine starke und ehrgeizige Zweite Säule notwendig, so der Grünen-Sprecher.

Die Koordinatorin der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL), Lídia Senra, forderte, dass die Europäische Union die Landwirtschaft nicht zur Verhandlungsmasse in Handelsabkommen machen dürfe. Die kommende GAP müsse einen Paradigmenwechsel einleiten und die Menschen in den Mittelpunkt stellen, so die spanische Europaabgeordnete.

Die Redaktion empfiehlt

Europas Landwirte fühlen sich durch Deal mit Mercosur-Staaten existenziell bedroht. Copa Cogega appeliert eindringlich an EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, die Existenz der europäischen...

Genau ein Jahr vor den anstehenden Wahlen zum EU-Parlament und des neuen Kommissionspräsidenten im Mai 2019 steigt die Zustimmung der EU-Bürger für die EU. Trotz Europaskeptizismus und Populismus...


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Gebken

Seit dem es die Grünen gibt, hat diese Partei nichts anderes getan,

als den kleinen Betrieben die Existenzgrundlage zu zerstören.

von Paul Siewecke

Kleinbetriebe brauchen mehr Unterstützung!

Kommt der Amtsveterinär zu Kontrolle, werden Gebühren erhoben, kommt der QS-Auditor werden Gebühren erhoben, kommt der.... Um es kurz zu machen: Kleinbetriebe haben oft den gleichen absoluten Gebührensatz zu zahlen, der auch von größeren Betrieben erhoben wird. Das schlägt sofort ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen