Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Entschädigungen

Neue Vereinbarung: Mehr Geld für Erdkabel im Westen

Das Gesetz speist von Erdkabeln Betroffene nur mit geringen Entschädigungen ab. Eine neue Rahmenregelung der Bauernverbände für die A-Nord-Leitung setzt jetzt neue Maßstäbe.

Lesezeit: 3 Minuten

Erdkabel für Höchstspannungsstrom sind bei Landwirten alles andere als beliebt: Sie befürchten Bodenschäden und daraus resultierend Wert- und Einkommensverluste. Auch das drei Jahre alte Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsbaus hat den Netzausbau kaum beschleunigt, sondern eher für eine neue Schieflage gesorgt: So gibt es seitdem z. B. für den laufenden Meter Freileitung eine höhere Entschädigung als für ein Erdkabel.

Mehr Geld für A-Nord

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Landwirte, die von der Gleichstromleitung A-Nord betroffen sind, können nun eine neue Rahmenregelung mit vielen Vorteilen gegenüber der gesetzlichen Regelung nutzen. Ausgehandelt haben sie die Bauernverbände in Westfalen-Lippe, Ostfriesland, Emsland und dem Rheinland mit dem Netzbetreiber Amprion.

Zwar sehen die Verbände eigentlich den Gesetzgeber in der Pflicht, die Benachteiligung der Erdkabel-Betroffenen abzustellen. Gleichzeitig wollen sie aber Verantwortung für das Gelingen der Energiewende und den Kampf gegen den Klimawandel übernehmen und die Landwirtschaft zum Teil der Lösung machen.

Die neue Rahmenregelung für A-Nord können alle betroffenen Landwirte in Anspruch nehmen. Der Bau der 2 Gigawatt-Leitung, die Windstrom von der Küste bis nach Osterath bei Düsseldorf transportieren soll, soll im Jahr 2024 beginnen. Insgesamt sechs Kabel werden dann nebeneinander in 2 m Tiefe verlegt. Der im Grundbuch gesicherte Schutzstreifen ist 24 m, die Baubedarfsfläche etwa 35 m breit. Hier einige wichtige Punkte:

  • Als Dienstbarkeitsentschädigung erhalten Eigentümer von betroffenen Flächen 35 % des Verkehrswertes. Dieser wurde auf den Zeitpunkt 1.1.2025 berechnet, dem voraussichtlichen Baubeginn.
  • Der Beschleunigungszuschlag liegt bei max. 2 €/m² Schutzstreifenfläche.
  • Der Eigentümer erhält einmalig 200 € Aufwandspauschale, der Bewirtschafter 300 €. Selbstbewirtschafter also 500 €.

Schadenpauschalen

Besonders die Bewirtschafter fahren mit der neuen Rahmenregelung besser als mit der gesetzlichen Regelung, die eine gutachterliche Einzelfallbeurteilung von Ertragsschäden vorsieht. Der neue Rahmenvertrag sieht Pauschalen für Ertragsschäden vor, die sich an veränderte Markt- und Preissituationen anpassen lassen. Sie betragen:

  • für die ganze Dauer der Bauphase: 0,35 €/m²,
  • im 1. Folgejahr: 0,16 €/m²,
  • im 2. Folgejahr: 0,10 €/m²,
  • im 3. Folgejahr: 0,06 €/m².

Die neue Rahmenregelung holt auch die Bauern ins Boot: Die Bauernverbände benennen betroffene Landwirte als Ansprechpartner, die sich z. B. über den Bodenschutz bzw. die Rekultivierung informieren.

Grüne Baustraße

Die grüne Bautrasse ist einfreiwilliges Angebot: Eine stabile robuste Grasnarbe soll Bodenschäden während der Bauphase verhindern.Das Gras will Amprion neun Monate vor dem Planfeststellungsbeschluss aussäen.

Machen alle Eigentümer mit, erhalten sie von Amprion 0,05 € m², an die Bewirtschafter gehenm 0,15 €/m². Auf Ackerland gibt es zusätzlich 0,35 €/m².

Notfalls ein Baustopp

Die bodenkundliche Baubegleitung (BBB) stellt Amprion in Form von Fachbüros. Wird es z. B. feuchtigkeitsmäßig kritisch, muss die BBB für jeden Bautag die Bodenfeuchte an die Untere Bodenschutzbehörde übermitteln. Ist der Boden wassergesättigt, müssen die Arbeiten zeitlich begrenzt ruhen, wenn sonst auch bei Einsatz zusätzlicher technischer Maßnahmen irreparable Bodenstrukturschädenentstehen könnten.

Empfiehlt die BBB im Anschluss an die Rekultivierung eine Zwischenbewirtschaftung, z. B. drei Jahre auf bindigen Böden, zahlt Amprion die Durchführung und einen Ersatz von 0,32 €/m² plus entstehende Wirtschaftserschwernisse.

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.