Agrargipfel/ Bauernprotest

Plagge: „Was richtig ist, muss sich rechnen“

Ein Gastkommentar zum Agrargipfel von Jan Plagge, Präsident von Bioland.

„Der Karren der Landwirtschaft steckt fest. Nun ist es an der gesamten Agrarbrache, der Politik und en Verbrauchern, diesen herauszuziehen und gemeinsam anzupacken. Dass die Bundeskanzlerin den Dialog sucht und an einen Tisch lädt, ist auf nationaler Ebene ein wichtiger Schritt. Damit die notwendigen Veränderungen gelingen, müssen wir miteinander reden und konsequent handeln.

Die Landwirtschaft schafft unsere Lebensgrundlagen und gibt unserer Landschaft ein Gesicht. Tag für Tag bestellen rund 270.000 Bäuerinnen und Bauern rund 17 Millionen Hektar Landfläche in Deutschland. Wie hochwertige Lebensmittel erzeugt, unsere Lebensgrundlagen geschützt und den Landwirten ein auskömmliches Einkommen gesichert werden kann, ist die Frage, um die es geht.

Die Rahmenbedingungen dazu sind in den vergangenen Jahrzehnten aus den Fugen geraten und haben die Fahrspur der Landwirtschaft stets unwegsamer gemacht. Was sich rechnet, wurde gemacht – was als richtig angesehen wurde, hatte ökonomisch oft keinen Platz. Staatliche Subventionen pro Hektar haben eine Spirale in Gang gebracht, in der mehr Fläche mehr Einkommen bringt, egal wie intensiv das Land genutzt wird.

Viele mussten weichen, weil sie nicht wachsen konnten. Die Gewachsenen mussten teils starke Kompromisse eingehen. Viele haben sich spezialisiert und intensiviert, vor allem in der Tierhaltung. Andere haben ökologische Prinzipien vorangestellt und neue Betriebssysteme entwickelt, insbesondere im Ökobereich. So haben sich in der Praxis tatsächlich viele der Betriebssysteme mit der Zeit auseinanderentwickelt, nicht aber die Menschen.

Statt Feindbilder zu pflegen, müssen wir Brücken bauen und einen fairen Wettbewerb um die besten Lösungen für den Schutz unserer Lebensgrundlagen schaffen. Wir als Verband sehen uns dabei als Verbinder und Gestalter für diese Veränderungen. Gemeinsam müssen wir mit den Verbrauchern, der Politik, Landwirtschaft und Wirtschaft das kollektive Interesse über die individuellen Interessen stellen. In Zukunft muss gelten: Nicht was sich rechnet ist richtig, sondern was richtig ist, muss sich rechnen!

Ein neues System muss dafür nicht erst erfunden werden. Der ökologische Landbau bietet die Prinzipien, Grundlagen und Regeln für einen Pfad jenseits der Nische. Gemeinsam schaffen wir 20 Prozent Ökolandbau bis 2030, wie im Koalitionsvertrag verankert. Und zwar dann, wenn die Lebensmittel und der Tier-, Umwelt- und Naturschutz statt der Fläche endlich wieder einen Wert bekommen und zum Einkommen beitragen. In der Verantwortung der Politik liegt bei der Neugestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU die wohl größte Chance, den Karren aus dem Dreck zu ziehen.“

Gastkommentare geben nicht in allen Fällen die Meinung der Redaktion wieder. Wir veröffentlichen Sie, wenn wir den Inhalt für diskussionswürdig halten.

Die Redaktion empfiehlt

Bauernprotest/ Agrargipfel

Agrargipfel: Die Reaktionen

vor von Stefanie Awater-Esper

Wenn 40 landwirtschaftliche Verbände ins Kanzleramt geladen werden, zieht das immense Reaktionen in der Branche nach sich. Ein Überblick über die Bewertung des Agrargipfels vom Montag.

Kanzlerin Merkel und Agrarministerin Klöckner werten den Agrargipfel als einen Auftakt. "Land schafft Verbindung" soll mit dem Bauernverband ein Konzept für eine Zukunftskommission erarbeiten.

Landwirte im Bundeskanzleramt

Liveticker zum Agrargipfel mit Merkel

vor von Christina Lenfers

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigt auf dem heutigen Agrargipfel mehr Dialog mit der Landwirtschaft an und äußert ihren Respekt für die Agrarbranche. Weitere Treffen sollen folgen.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Richtig gesehen

unterschiedliche Wege der Produktion. Was Bioland und die Molkereien versemmelt haben sind die Preise. Wer will von einer Nullnummer in die Nächste wechseln. Von baulichen und Anbaustrategien will ich gar nicht reden.

von Sven Fischer

.....sondern was richtig ist, muss sich rechnen!

...nun denn, genau so sollte und kann es werden. 'Landwirte' bzw. 'landwirtschaftliche Investoren' bezeichnen sich ja gerne als Unternehmer, nur hat dies derzeit einen sehr großen Haken, denn würde man die Agrarsubventionen komplett streichen so wär das obige Klientel sofort auf den 'Barikaden'! Was nun möchte man nun Unternehmer sein und die Preise seiner Produkte beeinflussen können oder hat man sich in den letzten 30 Jahren an die "landwirtschaftliche Sozialhilfe" (Agrarsubventionen) so gewöhnt, dass man darauf gar nicht mehr verzichten möchte bzw. will! Agrarsubventionen komplett abschaffen (auch für die Industrie) und nur noch Betriebe fördern die eine gesellschaftliche sowie umweltfreunliche Leistung erbringen, allerdings auch nur bis zu einer Obergrenze von max. 100ha pro Betrieb bzw. Unternehmensverbund. Dann müsste auch niemand bis Berlin, Hamburg oder sonst wo hin fahren zum demonstrieren, denn jeder könnte selbst entscheiden ob er eine gesellschaftliche bzw. umweltfreundliche Leistung für die Gesellschaft erbringen möchte oder nicht!!

von Berthold Lauer

"In Zukunft muss gelten: Nicht was sich rechnet ist richtig, sondern was richtig ist, muss sich rechnen!" Ein wunderbarer Satz, Herr Plagge! Könnte man sofort unterschreiben. Ein kleiner Haken: Da es meistens so ist, dass jeder sein Tun subjektiv für richtig hält, wer entscheidet was richtig "richtig" ist? Sie??? Und bevor wir die 20% erreichen, sollten Sie sich doch eimal darum bemühen, dass sich die vorhandenen 10% richtig rechnen, das heißt ohne doppelte Prämien und ohne Forderungen wie "nehmt es den Anderen weg und verteilt es an uns". Am Freitag wurde hier auf topagrar eine Studie vorgestellt, die dem Biomilchsektor 21% Kostenuntedeckung bescheinigt! War das ein Fake? Ist das eine Alternative?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen