Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Kandidaturverzicht

Renate Künast will nicht mehr

Die langjährige grüne Bundestagsabgeordnete will im kommenden Jahr nicht mehr für das hohe Haus kandidieren und Platz für Jüngere machen. Ganz aus der Politik aussteigen will sie aber nicht.

Lesezeit: 2 Minuten

Die langjährige grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat ihren Rückzug aus der hohen Politik angekündigt. Medienberichten zufolge hat sie in einem Brief an Ihren Kreisverband Tempelhof-Schöneberg mitgeteilt, dass sie nicht für den nächsten Bundestag kandidieren werde, der im September 2025 gewählt wird.

In dem Schreiben heißt es wörtlich: „Es ist jetzt Zeit, um Platz für Jüngere zu machen.“ Künast will aber auf anderen Ebenen weiter politisch tätig bleiben. Sie wolle „schauen“, welche Aufgaben noch auf sie zukämen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Seit 2002 im Bundestag

Künast gehört dem Bundestag seit 2002 für Bündnis 90/Die Grünen an. Bundesweit bekannt war die heute 68-jährige allerdings schon vorher. Im Zuge des BSE-Skandals übernahm sie 2001 nach dem Rücktritt von Karl-Heinz Funke im Kabinett von Bundeskanzler Gerhard Schröder das Amt der Bundeslandwirtschaftsministerin. Teil der von ihr betriebenen Neuausrichtung war die Umbenennung des Agrarressorts in „Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft“.

Im Fokus ihrer Ministerarbeit stand die „Agrarwende. Das Reformpaket zielte auf eine Stärkung des Verbraucherschutzes, die Förderung der ökologischen Landwirtschaft sowie eine Ausweitung des Tierschutzes ab. Unter anderem wurde von Künast auch das sechseckige staatliche Bio-Siegel eingeführt. Im Jahr 2005 gab die Grüne ihr Ministeramt vorzeitig ab und wurde Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im Bundestag. Dieses Amt hatte sie bis 2013 inne.

Ernährungssicherung und Agrarpolitik

Im aktuellen Bundestag ist Künast agrarpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion und Mitglied im Ernährungsausschuss und im Wahlausschuss sowie stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss.

Wie die Tagesschau berichtet, will sich die Grünen-Politikerin in der Zeit bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag unter anderem mit der Ernährungssicherung beschäftigen. „Können wir uns auf Importe getrost weiter verlassen, oder werden die Importe aufgrund Klimaänderungen und geopolitischer Umbrüche nicht mehr kommen beziehungsweise extrem teuer sein?“, heißt es dazu in ihrem Brief. Akzente will sie auch noch bei der Agrarpolitik setzen und die weitere Ausrichtung auf Klima-, Arten- sowie Boden- und Gewässerschutz vorantreiben.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.