Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Schleswig-Holstein

Schwarz startet Dialogprozess „Zukunft der Landwirtschaft“ neu

Schleswig-Holsteins Agrarminister Schwarz will zusammen mit der Praxis Perspektiven und Handlungsoptionen für die Bauern gestalten, die über eine Legislaturperiode hinaus Bestand haben.

Lesezeit: 2 Minuten

Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Werner Schwarz setzt beim Dialogprozess „Zukunft der Landwirtschaft“ auf einen Neustart und erweitert die Steuerungsgruppe um Vertreter aus dem Verbraucher- und Tierschutz sowie der Landjugend.

„Im Mittelpunkt steht die Erarbeitung konkreter Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige und resiliente Zukunft der Landwirtschaft in Schleswig-Holstein“, sagte Schwarz. Für die Landwirte seien ein verbindliches Gesamtkonzept und Planungssicherheit von zentraler Bedeutung. Es gehe darum, Perspektiven zu schaffen und Handlungsoptionen zu gestalten, die über eine Legislaturperiode hinaus Bestand haben. „Die Transformation der Landwirtschaft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, hob der Ressortchef hervor. Es gehe um existenzielle Fragen, von der Ernährungssicherheit bis zum Erhalt der Kulturlandschaft.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Dialogprozess „Zukunft der Landwirtschaft in Schleswig-Holstein“ war vor rund drei Jahren gestartet worden. Unter der Beteiligung zahlreicher Verbände und Institutionen wurden 24 Thesen erarbeitet. „Diese gilt es nun in die Umsetzung zu bringen“, sagte Schwarz. Dafür setzt der neue Kieler Landwirtschaftsminister auf eine stärkere Einbindung der Wissenschaft.

„Ich möchte zudem, dass in Zukunft bereits bestehende Gemeinschaftsprozesse und Landesstrategien für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum stärker mitgedacht werden“, betonte der Ressortchef. Auch die Ergebnisse der Borchert-Kommission, der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) sowie eine Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sollten stärker berücksichtigt werden. Zugleich seien neue Prozesse und Strategien erforderlich, um die bereits erarbeiteten 24 Thesen aus dem Dialogprozess in Schleswig-Holstein in die Praxis umzusetzen.

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.