Agrarreform

Timmermans pocht bei GAP auf mehr Umwelt- und Klimaschutzleistungen

Führende Europaparlamentarier gehen davon aus, dass sich die EU-Kommission im Trilog vor dem Hintergrund des Green Deals für stärkere Umweltleistungen der GAP einsetzen wird.

Auf einen größeren Beitrag der zukünftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zum Umwelt- und Klimaschutz hat der geschäftsführende Vizepräsident und leitende EU-Kommissar für den Green Deal, Frans Timmermans, gepocht.

Wie der Niederländer via Twitter erneut betonte, muss die Agrarreform ihren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels und des Verlusts der biologischen Vielfalt leisten. Die derzeitige GAP habe in dieser Hinsicht nichts geliefert.

Im Hinblick auf die GAP-Reform warnte der Sozialdemokrat davor, sich mit den Beschlüssen bezüglich der Eco-Schemes zufriedenzugeben. Hier sei ein ehrgeiziger Anteil in Verbindung mit einer ausreichenden Finanzierung zwar ein „wichtiger Schritt“; nichtsdestoweniger müssten weitere Schritte in der Landwirtschaft und entlang der Nahrungskette folgen, forderte der Niederländer.

Bei den nun folgenden Trilog-Gesprächen mit dem Rat und dem Parlament werde die Kommission darauf hinarbeiten, dass die Prioritäten des Green Deal ausreichend berücksichtigt würden. „Wir müssen unser Verhältnis zur Natur wieder ins Gleichgewicht bringen“, betonte Timmermans. Schließlich seien der Klimawandel und der Verlust der biologischen Vielfalt auch die größte Bedrohung für den Lebensunterhalt der Landwirte.

Auch vonseiten führender Europaparlamentarier wird damit gerechnet, dass sich EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski im Trilog vor dem Hintergrund des Green Deal für stärkere Umweltleistungen der GAP einsetzen wird. Dem Vernehmen nach wird die von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ausgehandelte Verhandlungsposition des Agrarrates in der Brüsseler Behörde als nicht genügend zur Erreichung der angestrebten Umwelt-und Klimaschutzziele betrachtet.

Jahr: Nicht schon verloren geben

Unterdessen wies der Berichterstatter für die Strategieplanverordnung, der CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Jahr, die Kritik insbesondere der Umweltverbände an den GAP-Beschlüssen des Parlaments zurück.

Dr. Peter Jahr

Dr. Peter Jahr (Bildquelle: EU-Parlament)

Verärgert zeigte sich der Sachse unter anderem darüber, dass viel über die genaue Prozentzahl der Eco-Schemes geklagt werde. Dabei wäre es viel wichtiger zu fragen, was genau das neu zu schaffende Instrument umfassen solle, betonte Jahr gegenüber AGRA-EUROPE. Das Ringen darüber werde erst mit dem Trilog mit Rat und Kommission beginnen.

Derweil erklärten die Kritiker bereits vor Beginn des „Fußballspiels“, man habe bereits verloren. Die wirklich spannende Frage sei doch, wie ambitioniert die konkreten Programme in den Eco-Schemes ausfallen.

Dazu werde die EU-Kommission eine Menu-Liste mit konkreten Maßnahmen vorlegen, aus denen die Mitgliedstaaten dann eine bestimmte Anzahl für sie geeigneter Programme auswählten, erläuterte der CDU-Politiker. Zeitgleich würden die Regierungen über ihre eigenen Strategiepläne einen gewissen Anteil national gewünschter Ökoregelungen anbieten. Diese müssten allerdings von der Brüsseler Kommission genehmigt werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Beschlüsse zur EU-Agrarreform

„Landwirt*innen bekommen kein attraktives Angebot“

vor von Stefanie Awater-Esper

Agrarökonomen kritisieren Rat und Parlament für ihre Positionen zur EU-Agrarreform. Die gewählte Strategie geringstmöglicher Änderungen ist nicht ohne Risiko für die Landwirtschaft. Ein...

Die Trilog-Verhandlungen zur GAP-Reform starten voraussichtlich am 10. November. Die Beratungen zwischen Rat, Parlament und Kommission werden sich wohl bis Ostern 2021 hinziehen.

Beschlüsse zur Agrarreform

Hitzige Agrardebatte im Bundestag

vor von Stefanie Awater-Esper

In einer aktuellen Stunde zu den Beschlüssen zur EU-Agrarreform haben sich CDU und Grüne gegenseitig vorgeworfen, zu spalten. Die SPD schlägt sich derweil auf die Seite der EU-Kommission.

Kritiker zerreißen Agrarreform

Horper: "Umweltverbände verkaufen die Menschen für dumm"

vor von Alfons Deter

Als Greenwashing, Sieg der Agrarlobby, Verrat an der Umwelt und Betrug am Willen des Bürgers verurteilen Umweltschützer den Kompromiss zur GAP-Reform. Das ärgert Michael Horper.

Der Abschluss der EU-Agrarreform wird sich in das Jahr 2021 hinziehen. Der Trilog zwischen Agrarministern, Parlament und Kommission soll am 10. November starten. Die Corona-Lage macht es kompliziert.

Nichts ist vereinbart solange alles vereinbart ist. Diese Maxime gilt besonders auch bei den schwierigen Trilog-Verhandlungen um den EU-Haushalt 2021-27 sowie den Corona-Hilfsfonds


Diskussionen zum Artikel

von Jürgen Greiner

faire Preise mit Außenschutz anstatt von GAP-Flächenprämien

Die heutigen GAP-Prämien reichen nicht aus zur Vergütung der gewünschten öffentlichen Leistungen (Tierwohl, Umwelt, Klima, CO2-Senken, Biodiversität,...) im Rahmen des Green Deals. Die noch 'freien' Bauern verdienen trotz GAP-Prämien nicht genug, um einen Hofnachfolger zu finden, ... mehr anzeigen

von Konrad Darscheid

Verlierer Timmermanns,

der bei der Europawahl grandios gescheitert ist, hat überhaupt kein nach demokratischen Maßstäben legitimes Mandat, um auf etwas zu pochen. Dass trotzdem jemand solch eine Macht zugeschustert in einer absurden EU- Bürokratie bekommt, ist ein Indiz für den Verfall unserer ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

Herr Belotti

Waren sie schon einmal in Afrika? Ich schon und nicht beim Baden sondern ich habe mir die Landwirtschaft dort angesehen ich muss ihnen leider sagen das nicht der deutsche Landwirt Schuld am Hunger ist sondern der hiesige Grossgrundbesitzer der seine Erzeugnisse an der amerikanischen ... mehr anzeigen

von Eduard Belotti

Nette Kommentatoren?

Ich weiß, dass Viele unqualifiziert, pauschal und ungerecht über "die Bauern" urteilen. Unabhängig davon gibt es die berechtigte Forderung, dass die Lebensmittelproduktion in der EU insgesamt menschen-, tier-, und naturfreundlicher werden muss (in dieser Reihenfolge). Solidarität ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Bitte lesen sie weiterhin

die Kommentare hier . Nur die Kommentare hier sind direkt aus der Praxis und Ideologie frei.Jeder aktive Landwirt macht sich MINDESTENS genau so Gedanken über Tier und Umweltschutz wie die NGOs und viel mehr als der durchschnittliche Bürger.Wir leben schließlich davon und wollen das ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Dieser Schlaumeier Frans schreit lauter als Alle

und steuert die Diskussion in eine verheerende Richtung, der sich die fachfremden Politiker anschließen werden. Der Bauernverband muss lauter werden und die eigenen Leistungen in die Medien bringen. Herr Horper hat den Anfang gemacht, auch Frau Gruber. Unsere Leistungen sind doch ... mehr anzeigen

von Hans-Peter Mahler

Frans Timmermans

War das nicht der, dem es noch zu viele Bauern in der EU gibt! Solche Menschen kann doch keiner Ernst nehmen!

von Fritz Gruber

Die Europäer

Reden von Klima und Umweltschutz die Deutschen zahlen dafür die Frage ist nur wie lange noch

von Leon Blitgen

Europäer

Nicht nur die Deutschen bezahlen dafür sondern die ganze Landwirtschaft! Und die Industrie ? Was muss die machen???

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen