Brüssel

Wojciechowski verteidigt Marktstützungsmaßnahmen

Der EU-Agrarkommissar ist überzeugt, dass die Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung die Märkte in der Corona-Krise entlasten.

EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat die von ihm vorgeschlagenen Markt- und Flexibilisierungsmaßnahmen zur Unterstützung der Landwirtschaft verteidigt. Bei einer Anhörung des Landwirtschaftsausschuss zeigte sich der Pole zuversichtlich, dass unter anderem die Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) die Märkte in der Corona-Krise entlasten werden.

Laut Wojciechowski sind für Magermilchpulver und Butter Einlagerungszeiten von jeweils zwischen mindestens 90 und höchstens 180 Tagen vorgesehen. Für Käse soll der Zeitraum dem Brüsseler Agrarchef zufolge von 60 bis maximal 180 Tage reichen. In der vorvergangenen Woche hatte es aus Kommissionskreisen noch geheißen, dass die Mindestlagerzeit 70 Tage betragen solle.

Über die Höhe der Mittel, die bereitgestellt werden, schwieg sich der Agrarkommissar erneut aus; diese sollen sich gut informierten Kreisen zufolge für Milchprodukte auf rund 30 Mio Euro belaufen. Dem Vernehmen nach sind insgesamt 80 Mio Euro für die PLH-Beihilfen vorgesehen. Im Hinblick auf die Unterstützung für die PLH von Rind-, Schaf- und Ziegenfleisch unterstrich Wojciechowski die besondere Fragilität dieser Märkte. Zudem wies er darauf hin, dass der Rindfleischsektor schon vor der Corona-Krise unter Druck gestanden habe.

Wie der Pole weiter ausführte, sollen für die Einlagerung von Rindfleischhintervierteln, die den „Steak“-Teil des Schlachtkörpers ausmachen, sowie im Fall der Schafe und Ziegen die Lagerung der gesamten Schlachtkörper bezuschusst werden. Beihilfen gebe es für eine Lagerzeit von 90 beziehungsweise 120 oder 150 Tagen. Die hierbei anvisierten Einlagerungsmengen oder den jeweiligen Beihilfenbetrag ließ Wojciechowski offen.

Unterdessen wurde bekannt, dass das Kollegium der Kommissare dem am vorvergangenen Mittwoch (22.4.) präsentierten Krisenpaket am vergangenen Donnerstag (30.4.) formell zugestimmt hat. Weitere Details dazu sollen zu Beginn dieser Woche bekanntgegeben werden.

Die Redaktion empfiehlt

Milchmarkt

Der Druck am Milchmarkt steigt

vor von Silvia Lehnert

Die Corona-Krise hat einigen Molkereien in kurzer Zeit schwer zugesetzt. Im März haben die ersten ihren Milchpreis zurückgenommen. Was muss jetzt passieren?

Obwohl der Rindermarkt unter Druck steht, spricht sich der WLV gegen die Beihilfemaßnahme aus. Ware, die ausgelagert wird, wenn die Nachfrage wieder an Fahrt aufnimmt, belaste den Markt.

Die EU will die Private Lagerhaltung von 90.000 t Milchpulver, 140.000 t Butter und 100.000 t Käse bezuschussen. Die Einlagerung der Produkte soll über 70 bis 210 Tage möglich sein.

Internationaler Agrarhandel

EU-Mexiko-Handelsabkommen vor dem Abschluss

vor von Thomas A. Friedrich

Seit 2018 liefern deutsche Produzenten Schweinefleisch nach Mexiko. Nun liegt ein weiteres modernisiertes EU-Mexiko Handelsabkommen vor.

Der BUND Naturschutz Bayern, die AbL und der BDM fordern ein Maßnahmenpaket, um die produzierte Milchmenge verpflichtend zu reduzieren.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Aukamp

Der kurzfristige Eingriff in den Markt

sorgt langfristig für ein Preistal ! Hohe Lagerbestände sind für den LEH weiterhin ein klares Signal für Tiefstpreise ! Eine Katastrophe für die Erzeuger !

von Gerd Schuette

Mercosur?

Private Lagerhaltung beim Rindfleisch fördern und sich nicht gegen Mercosur aussprechen? Erst werden der USA die Importmengen nach Europa erhöht und im Rahmen des Mercosuabkommens den südamerikanischen Staaten die weitere Öffnung des Rindfleichmarktes in Aussicht gestellt. Und sich ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Da wird nicht viel nach Mexiko gehen

an Fleisch. Trump übernimmt die Rohöldrosselung für die Mexicaner u d im Gegenzug beliefert er sie mit Fleisch - das sagt meine Glaskugel!

von Gerd Uken

Eines ist vollkommen klar

den Molkereien bringt es Entlastung u. die Butter kommt passend zum Weihnachtsgeschäft wieder auf den Markt. Das ist das richtige Signal an Aldi u. Co

von Gerd Schuette

Richtig Gerd

kurzfristig betrachtet entlastet die Lagerhaltung den Markt. Längerfristig betrachtet wirkt die eingelagerte Menge wie ein Bummerang und verhindert bzw zögert eine Erholung des Marktes. Das Problem wird verwaltet und verschoben nur um am Ende vor einem Größeren zu stehen aber das ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen