Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Down Under

Autralien: Dritte Rekordernte in Folge

In Australien zeichnet sich in der laufenden Erntesaison die dritte Rekordernte in Folge ab. Die Weizenexporte des Landes könnten damit weiter wachsen.

Lesezeit: 2 Minuten

Australien dürfte 2022/23, nach Angaben des Auslandsdienstes des US-Landwirtschaftsministeriums, FAS, zum dritten Mal in Folge eine Rekordgetreideernte einfahren. Mit prognostizierten 37 Mio. t Weizen würde das Vorjahr um rund 2 % übertroffen werden. Ausschlaggebend waren in weiten Teilen des Landes ideale Vegetationsbedingungen, nur regional kam es zu heftigen Niederschlägen und in der Folge zu Überschwemmungen, welche die Ernte negativ beeinflussten.

Indes dürften die Weizenexporte aufgrund der komfortablen Ernte weiter zunehmen. Nachdem bereits 2021/22 mit Exporten in Höhe von 27,5 Mio. t einen neuen Rekord darstellte, dürfte dieser in der laufenden Saison mit 28 Mio. t übertroffen werden. Die anhaltende Nachfrage am Weltmarkt und der günstige Zeitpunkt der australischen Ernte dürften die Exporte weiter ankurbeln. Von den insgesamt 50 Destinationen für australischen Weizen werden 70-80 % an, allein 10 Handelspartner ausgeführt. In der zurückliegenden Saison löste China Indonesien als wichtigstes Zielland für australische Ausfuhren ab. China bezog 2021/22 rund 6,1 Mio. t australischen Weizen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mehr Weizen, weniger Gerste

Die australische Gerstenernte 2022/23 wird vom FAS auf 13,5 Mio. t geschätzt, was einem Rückgang zum Vorjahr von 3 % entspricht, wäre aber immer noch die viertgrößte Ernte des Landes. Die hohen Rapspreise am Weltmarkt hatten zu einer deutlichen Ausweitung der Rapsflächen zulasten des Gerstenareals geführt. Mit 4,2 Mio. ha dürfte sie rund 0,2 Mio. ha kleiner ausfallen als im vorangegangenen Jahr.



Das Exportvolumen wird für 2022/23 bei 8 Mio. t gesehen und dürfte damit das Vorjahresergebnis um 400.000 t verfehlen. Die hohen Exportsteuern Chinas auf australische Gerste, welche seit 2019 in Kraft sind, haben die Rohstoffströme verschoben. Die wichtigsten Destinationen für australische Gerste sind der Nahe Osten und Südostasien.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.