Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Drastischer Sparkurs

Danish Crown schlachtet in Deutschland künftig 40 % weniger​ Schweine

Der größte europäische Fleischkonzern streicht sein Deutschlandgeschäft drastisch zusammen. Mit deutlich weniger Schweineschlachtungen soll gespart werden.​

Lesezeit: 2 Minuten

Der schwache Chinaexport und zurückhaltende Verbraucher in Europa setzen dem größten Fleischverarbeiter Europas zu. Um seine Wettbewerbsfähigkeit zu stärken will Danish Crown nun 150 Jobs streichen und pro Jahr etwa 50 Mio. € einsparen. Einen deutschen Schlachtstandort treffen die Sparpläne besonders hart.

40 % weniger Schlachtungen in Essen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

So sollen die Kapazitäten des Schweineschlachtbetriebs in Essen (Niedersachsen) bis zum 1. Mai 2023 um 40 % reduziert werden. In Branchenkreisen heißt es, Danish Crown wolle dort auf einen Einschichtbetrieb wechseln.

Das wäre ein herber Rückschlag für die Region. Aktuell ist Danish Crown die Nummer 4 bei den Schweineschlachtungen in Deutschland. 2021 kam der Konzern auf knapp 3 Mio. Schweine. Mit den geplanten Änderungen würde der Konzern hierzulande massiv an Bedeutung verlieren und im Ranking nach untern durchgereicht.

Deutschland-Geschäft unter Druck

Der dänische Großschlachter sieht sich zu den drastischen Maßnahmen gezwungen. Man müsse sich verschlanken, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und Kapital für künftige Investitionen zu sichern. Das Management setzt dabei den Rotstift nicht nur in Deutschland an. Konzernweit würden alle Prozesse geprüft - "vom Verkauf über die Produktion und Servicefunktionen bis hin zur Verwaltung". Laut Pressemeldung werden auch in Dänemark 100 Stellen gestrichen.

"Es ist wichtig zu unterstreichen, dass wir unverändert an unserer Feeding the Future-Strategie und den unter anderem in Großbritannien initiierten Investitionen festhalten. Mit den aktuellen Änderungen wollen wir die Grundlage festigen nicht nur für unsere kontinuierliche Nachhaltigkeitsarbeit, sondern auch für unser Ziel, den Wert der Rohware unserer Anteilseigner beträchtlich zu steigern", so Jais Valeur, CEO von Danish Crown.

Welche Rolle der deutsche Markt für die künftige Strategie des Konzerns noch hat, ließ der CEO offen. Erst Anfang des Jahres gab Danish Crown bekannt, den Zerlegebetrieb in Boizenburg mit 200 Beschäftigten schließen zu wollen.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.