Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Ernteschätzung

Ernte 2023: Deutlich höhere Rapsernte in der Ukraine erwartet

Deutlich mehr Raps als bislang geschätzt erwartet jetzt der agrarmeteorologische Dienst der EU (MARS). Gegenüber seiner März-Schätzung wurde die Erntemenge um 1,7 Mio. t nach oben gesetzt.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Agrarmeteorologische Institut der EU-27 (MARS) hat seine ursprüngliche März-23-Schätzung für die Ukraine von 3,8 Mio. t Raps auf aktuell 5,47 Mio. t hochgesetzt. Der ausschlaggebende Grund liegt in der erheblichen Vergrößerung der Anbaufläche vom mehrjährigen Durchschnitt von etwas über 1 Mio. ha auf diesjährige 1,78 Mio. ha. Dafür wurde der Getreideanbau gekürzt. Im Vergleich zu anderen Marktfrüchten verursacht der Rapsanbau weniger Aufwand, um zu ähnlichen Einkommen zu kommen. Allerdings ist auch der mehrjährige Durchschnittertrag mit 2,6 t/ha nicht allzu hoch.

Größere Fläche, günstige Witterung

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

In diesem Jahr ist die Witterungsentwicklung hinsichtlich Niederschläge und Sonnenschein in den betroffenen Anbaugebieten sehr günstig ausgefallen. MARS schätzt aufgrund seiner Klimadaten-auswertung mit einem überdurchschnittlichen Hektarertrag von 3,1 t /ha in diesem Jahr.

Die jüngste MARS-Schätzung weicht erheblich von der staatlichen März-Schätzung von 3,8 Mio. t ab. Die Überschwemmungen infolge der Zerstörung des Kachowka-Staudammes sowie die ausgefallenen Bewässerungsmöglichkeiten spielen für die Rapsernte nur eine untergeordnete Rolle.

Exporte unsicher

Der größte Teil der Produktion wird ausgeführt. Der ukrainische Exportanteil auf dem Weltmarkt spielt mit rd. 20 % im Mehrjahresdurchschnitt eine beachtliche Rolle. Die EU-27 gehört zu den größten Abnehmern aus dem Schwarzmeerland. Inwieweit die ukrainischen Rapsexporte durch mögliche Transportbehinderungen vom Weltmarkt abgeschnitten werden, bleibt vorerst eine offene Frage. Dabei kommt es wesentlich darauf an, ob das Schwarzmeer-Transportabkommen von Russland nach dem 18 Juli 2023 weitergeführt wird oder nicht. Die Transportmöglichkeiten über dem Landweg sind eher begrenzt und vergleichsweise teuer.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.