Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus US-Agrarministerium schätzt

USDA: 2023/24 keine neue Rekordernte beim Raps

Das US-Landwirtschaftsministerium rechnet für 2023/24 mit einer etwas kleineren weltweiten Rapsernte als im Vorjahr.

Lesezeit: 2 Minuten

Nach dem starken Erzeugungsanstieg 2022/23 von +17 % erwartet das US-Agrarministerium (USDA) für das kommende Jahr 2023/24 eine weltweilt um -1 % geringere Rapsernte. Die Entwicklung ist jedoch in den einzelnen Anbaugebieten sehr unterschiedlich.

In den beiden größten Erzeugerländern EU und Kanada schätzt das USDA jeweils eine Steigerung von +14 bzw. 13 %. Ausschlaggebend für das EU-Ergebnis ist die höhere Anbaufläche, während in Kanada zusätzlich steigende Hektarerträge für eine größere Produktion sorgen. Kanadas Rapsexporte steigen nach der Katastrophe im Jahr 2021/22 wieder auf 8,9 Mio. t bzw. 50 % des Welthandels. Die EU bleibt weltgrößter Importeur, allerdings mit verminderten 5,1 Mio. t.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ernteeinbruch in Australien?

Nach 2 Rekordjahren infolge des günstigen La Niña-Wetters erlebt Australien einen Einbruch von vorjährigen 8,3 Mio. t auf diesjährige 5,5 Mio. t. Der Wechsel zur El Niño-Großwetterlage hat die Farmer bereits im Vorfeld dazu veranlasst, die Anbauflächen drastisch zu kürzen. Dazu wird aufgrund der erwarteten Niederschlagsarmut mit deutlich schwächeren Flächenerträgen gerechnet. Die australische Ernte wird regelmäßig zu rd. 75 % exportiert.

In den vielen kleinen übrigen Rapsanbaugebieten einschl. der Ukraine rechnet man mit einer Minderung zum Vorjahr um rd. 9 %.

China bleibt trotz steigender Eigenerzeugung ein Einfuhrgebiet mit rd. 3 Mio. t. Die steigende indische Ernte macht jedoch Rapseinfuhren überflüssig.

Preise um 400 €/t stabilisiert

Entscheidend für die Preisbildung beim Raps ist die Konkurrenz der beiden Marktführer beim Marktsektor für pflanzliche Öle, nämlich Palmöl und Sojaöl. Dazu kommt noch aufgrund der Rapsölverwendung zu Biokraftstoffen die Abhängigkeit zum Rohölpreis. Aktuell stabilisieren sich die Rapspreise wieder auf dem Niveau um 400 €/t.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.