Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Automaten

Direktvermarktung über Automaten boomt

In sechs Jahren hat sich die Anzahl der Automaten in der Direktvermarktung in Bayern verdreifacht. Das zeigt eine neue Erhebung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL).

Lesezeit: 2 Minuten

Egal ob im Hofladen, auf dem Bauern- oder Wochenmarkt – hochwertige Lebensmittel direkt vom Bauernhof sind im Trend. Ein Verkaufsweg in der Direktvermarktung, der seit einigen Jahren zunehmend auf das Interesse der Verbraucher und Produzenten trifft, ist der Automat. Das hat eine neue Erhebung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) ergeben.

In sechs Jahren verdreifacht

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, hat sich danach die Zahl der Automaten in der Direktvermarkung in den vergangenen sechs Jahren verdreifacht. „Inzwischen können die Kunden in ganz Bayern an 512 Standorten rund um die Uhr regionale Lebensmittel am Automaten einkaufen. Das zeigt: Unsere Direktvermarkter greifen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden nach flexiblen Einkaufsmöglichkeiten auf. Das eröffnet ihnen zusätzliche Absatz-wege für ihre regionalen Produkte“, sagte die Ministerin, die das Projekt in Auftrag gegeben hatte.

Milchtankstellen machen Hauptanteil aus

Nach der Erhebung werden in erster Linie Milch und Milchprodukte angeboten, aber auch Fleisch, Wurstwaren und Eier. Knapp die Hälfte der 512 Geräte sind Milchautomaten. Rein rechnerisch gibt es in jedem bayerischen Landkreis 7,2 Automaten, allerdings ist die Verteilung in den Regierungsbezirken unterschiedlich.

Viele Automaten in Oberbayern, wenige in Unterfranken

Am dichtesten ist das Netz in Oberbayern mit 136 solchen Verkaufsstellen, am wenigsten stehen in Unterfranken mit 30. Die Direktvermarkter mit Automaten betreiben zu 70% lediglich ein Gerät. Nur ein Prozent der Anbieter hat mehr als fünf Automaten. Der Betrieb mit der höchsten Anzahl an Automaten kommt auf immerhin 15 Geräte. Und die meisten Betriebe haben ihre Geräte direkt am eigenen Hof stehen, nur 20% stellen diese an anderen Verkaufsorten auf.



Details zu den Ergebnissen der Bestandserhebung und den Link zur aktuellen Umfrage für Direktvermarkter finden Sie unter www.lfl.bayern.de/be-standsaufnahme-automaten. Weiterführende Informationen zum Projekt sind verfügbar unter www.lfl.bayern.de/kooperative-direktvermarktung

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.