Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

2. DBV-Erntebericht

Ertragserwartungen enttäuschen - Getreide- und Rapsernte läuft stockend

Regenschauer unterbrechen vielerorts die Getreideernte. Die Landesbauernverbände haben aber neue Zahlen zu den Mengen und Qualitäten gemeldet.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ernte der Druschfrüchte in Deutschland kommt aufgrund der schwierigen Witterungsverhältnisse immer noch nur stockend voran, berichtet der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner zweiten Erntemeldung, die auf Zahlen und Berichten aus den Landesbauernverbänden beruht.

„In vielen Regionen kämpfen die Landwirte mit den anhaltenden Regenschauern und „stehlen“ gewissermaßen das Getreide von den Feldern. Auch unsere Ertragserwartungen müssen wir nach unten korrigieren“, kommentiert DBV-Präsident Joachim Rukwied die Ergebnisse.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Demnach ist die Wintergerste bis auf wenige Restflächen inzwischen abgeerntet. Die Erträge liegen zwar mit derzeit ca. 71 dt/ha und einer geschätzten gesamten Erntemenge von knapp 9 Mio. t geringfügig über dem 5-jährigen Mittelwert, aber deutlich unter der vor Beginn der Ernte geschätzten Größenordnung von 9,3 Mio. t. Die Gründe hierfür sind vielfältig, in jedem Fall scheint die Wintergerste nach dem verzögerten und kühlen Frühjahr mehr in den Halm und weniger in die Körner eingelagert zu haben.

Auch beim Weizen deutet sich an, dass die bisherigen Ertragserwartungen nach unten korrigiert werden müssen, allerdings weisen die Zahlen eine hohe regionale Schwankungsbreite auf. Die Rückmeldungen aus den Landesverbänden lassen hier bis zu 15 % weniger Ertrag erwarten als noch im Juni geschätzt. Hochgerechnet auf die gesamte Anbaufläche des Winterweizens würde dies bedeuten, dass statt der erwarteten knapp 23 Mio. t nur ein wenig mehr als 21 Mio. t geerntet werden. Damit läge die Weizenernte zwar noch auf dem Niveau von 2020, aber wiederum deutlich unter dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre (22,3 Mio. t).

Auch der Roggen und die meisten Sommergetreidearten scheinen die ursprünglichen Ertragserwartungen nicht erfüllen zu können, wie erste Zahlen vermuten lassen. Hier sind jedoch bisher nur wenige Flächen geerntet, so dass es für eine präzise Hochrechnung noch zu früh ist.

Der Winterraps bewegt sich bei einem Ertrag von etwas über 35 dt pro ha (2020 34,5 dt/ha). Auch hier ist es nach DBV-Einschätzung höchst unwahrscheinlich, dass die prognostizierten 3,7 Mio. t noch erreicht werden; realistischer dürfte eine Zahl von etwa 3,4 Mio. t sein.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Die Redaktion empfiehlt

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.