Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Schlachtrindermarkt

Jungbullen: Kommt die Jahresendrallye?

Das Sommerloch ist vorbei. Dennoch sind höhere Preise bei den Jungbullen derzeit nur schwer durchzusetzen. Marktteilnehmer sind zuversichtlich, dass mit kühlerer Witterung noch was geht.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Preise für Jungbullen konnte sich zuletzt ganz gut behaupten und die Vermarktung lief zügig. Verglichen mit den Vorjahrespreisen ist das Niveau allerdings enttäuschend. „Vor einem Jahr bekam ich rund 40 ct mehr“, beklagt sich ein norddeutscher Bullenmäster. Er bräuchte mindesten 5 € um seine Kosten vollständig zu ­decken. Doch die Unter­nehmen mauern und verweisen auf den mühsamen Rindfleischabsatz. In der Tat gibt es derzeit einige trübe Faktoren:

  • Die Inflationsrate sinkt für Lebensmittel nur sehr langsam und steht noch bei 9 %. Verbraucher spüren das bei ihren Wocheneinkauf und greifen seltener zu Rindfleisch. Der Pro-Kopf-Verzehr soll 2023 nach Informationen der AMI auf 8,3 kg zurückfallen. Im Vorjahr war es noch 0,5 kg mehr.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

  • Das Lebendangebot an Bullen ist hingegen recht stabil. Die Schlachtzahlen liegen im bisherigen ­Jahresverlauf sogar leicht über dem Vorjahr.

Das könnte die Erzeugerpreise in den kommenden Wochen dämpfen. Andererseits steigt bei kühlerer Witterung der Appetit auf deftige Mahlzeiten. Davon wird auch 2023 vor allem Rindfleisch profitieren. Ob das die Bullen wieder über die 5 € treibt, bleibt abzuwarten.

Interessant ist aber, dass zuletzt vor allem Edelteile vom Rind knapp waren. „Die Leute gehen zwar seltener ins Restaurant. Sie gönnen sich dann aber gerne ein Stück Rindfleisch“, glaubt ein Marktkenner. Rindfleisch rückt offenbar wieder stärker in den Außer-Haus-Verzehr. Bleibt zu hoffen, dass dort dann vor allem heimische Ware auf dem Teller liegt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.