Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Schweinemarkt

US-Schweinemarkt ohne Limit

Die amerikanischen Schweinehalter haben in nur fünf Jahren ihre Produktion um 20 % gesteigert. Die Preise liegen derzeit am Boden.

Lesezeit: 2 Minuten

Das „Agricultural Outlook Forum“ Ende Februar beleuchtet 2019 die aktuelle Lage der US-Fleischwirtschaft. Die USDA-Veranstaltung steht unter dem Motto „Growing locally, selling globally“ (lokal produzieren, weltweit verkaufen). Experten geben u.a. auch einen Ausblick für den US-Fleischmarkt. Heribert Breker von der Landwirtschaftskammer NRW hat die Informationen zum Schweinemarkt zusammengefasst:

Die US-Schweinefleischproduktion ist in den letzten 5 Jahren um 20 % gestiegen. Davon ist der überwiegende Teil des Erzeugungszuwachses im eigenen Lande verzehrt worden. Der Grund für die hohen Verbrauchszunahmen werden vor allem mit steigenden Einkommen und der Vollbeschäftigung erklärt. Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt bei Schweinfleisch mit unter 30 kg im Vergleich zu 48 kg Geflügel- und 38 kg Rindfleisch immer noch recht niedrig.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die jüngsten handelspolitischen Maßnahmen der Trump-Regierung haben dem US-Schweinefleischexport stark zugesetzt. China erhebt mittlerweile 64 % Einfuhrzoll auf US-Herkünfte. Der größte Abnehmer für US-Schweinefleisch ist Mexiko, fordert aber mittlerweile auch einen Strafzoll von 25 %. Trotz aller Bemühungen stockten die Ausfuhren und erreichten im vergangenen Jahr gerade mal 2,4 Mio. t. Zum Vergleich: Die EU führt rund 4 Mio. t aus.

Preise liegen am Boden

Für 2019 wird die Schweinefleischerzeugung nochmal um 4 % höher zum Vorjahr geschätzt. Das hohe Angebot drückt auf die Preise. Nach Expertenschätzungen werden im Jahresdurchschnitt rd. 1,11 €/kg SG beim Standard von 51/52 % MFA erwartet.

Niedrige Schweinepreise werden mitverursacht durch das steigende Konkurrenzangebot von Rind- und Geflügelfleisch. Niedrige Schweinepreise dienen aber der Wettbewerbsfähigkeit im Exportgeschäft. Daher erwartet man trotz der Importrestriktionen Chinas und Mexikos eine Ausfuhrsteigerung von 6 % auf rd. 2,8 Mio. t.

Der US-Fleischmarkt ist mit knapp 45 Mio. t der zweitgrößte nach China. Jeweils rund 12 Mio. t. entfallen auf den Rind- bzw. Schweinefleischmarkt. Die US-Geflügelfleischerzeugung erreicht rund 20 Mio. t. Ein Fünftel Erzeugung geht in den Export.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.