Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Mehr australisches Rindfleisch für die EU

Die australischen Rindfleischexporteure haben im Februar 2014 so viel Ware in die Europäische Union geliefert wie seit 15 Jahren nicht mehr. Nach aktuellen Handelsdaten der Exportförderorganisation Meat & Livestock Australia (MLA) wurden fast 2 000 t in die Gemeinschaft der 28 Mitgliedstaaten verschifft.

Lesezeit: 2 Minuten

Die australischen Rindfleischexporteure haben im Februar 2014 so viel Ware in die EU geliefert wie seit 15 Jahren nicht mehr. Nach aktuellen Handelsdaten der Exportförderorganisation Meat & Livestock Australia (MLA) wurden fast 2 000 t in die Gemeinschaft der 28 Mitgliedstaaten verschifft; das waren rund 75 % mehr als im Vorjahresmonat. Damit setzte sich der bereits seit einigen Jahren zu beobachtende Anstieg der Lieferungen beschleunigt fort.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im vergangenen Jahr wurden laut MLA insgesamt 19 900 t Rind- und Kalbfleisch von „Down Under“ in die EU verkauft; das war etwa ein Drittel mehr als 2012. Im laufenden Jahr sollen die australischen Rindfleischexporte in die Gemeinschaft um weitere 6 % zunehmen und sich dann auf gut 21 000 t belaufen. Nach Brasilien sowie Uruguay und Argentinien ist Australien mittlerweile zum viertwichtigsten Lieferanten des EU-Marktes geworden. Erste Anlaufstelle dort ist das Vereinigte Königreich, zuletzt nahmen jedoch auch die Ausfuhren nach Italien und die Niederlande überdurchschnittlich zu.


Nach Angaben der MLA hat die Aufstockung der zollfreien EU-Einfuhrquote für Qualitätsrindfleisch Mitte 2012 für den Handelsaufschwung gesorgt. Die Absatzsituation für australisches Rindfleisch in der Gemeinschaft wird für 2014 positiv eingeschätzt, weil die wieder anziehende Konjunktur auf „dem alten Kontinent“ die Nachfrage beleben soll und die Abwertung des australischen Dollars die Importe vergleichsweise preiswert gemacht hat.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.