Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Düngermarkt

N-Dünger: Vorkaufen oder abwarten?

Das Geschäft mit N-Düngern läuft auf Sparflamme. Der vordere Bedarf ist gesichert, und stellenweise werden zudem übertrieben hohe Forderungen erhoben. Wie geht’s weiter?

Lesezeit: 2 Minuten

Die Nachfrage nach N-Dünger ist momentan nach Aussagen der Händler sehr verhalten. Kein Wunder, die Landwirtinnen und Landwirte haben sich ihren vorderen Bedarf relativ zeitnah gesichert und den Großteil davon auch längst ausgebracht. Und in puncto Vorkontrakte für spätere Düngetermine agieren sie derzeit eher abwartend, weil sie auf weitere Preiskorrekturen nach unten hoffen.

Günstigeren Einkauf noch nicht voll eingepreist

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nicht ohne Grund, denn etliche Handelsunternehmen geben ihre deutlich gesunkenen Einstandspreise für KAS und Co. nur zögerlich an ihre bäuerlichen Geschäftspartner weiter. Hierzu zwei Beispiele:

  1. Die Großhandelskurse für KAS liegen nach Angaben von Branchenkennern je nach Standort bei etwa 310 bis 320 €/t und teils auch darunter. Landwirte sollen stellenweise aber mehr als 380 €/t zahlen. Einige Anbieter fordern sogar noch über 400 €/t.
  2. Harnstoff (mit Ureasehemmer) kostet auf der Großhandelsstufe verbreitet unter 500 €/t. Die Abgabepreise des Handels liegen hingegen zumeist deutlich über diesem Niveau, und zwar mehr als durch die Margen sowie die eventuellen Kosten für Transport, Lagerung usw. zu erklären wären.

Wie soll man darauf reagieren?

Auch bei AHL und Mehrnährstoffdüngemitteln gibt es stellenweise erhebliche Unterschiede zwischen den Ein- und den Weiterverkaufspreisen. „Wer mit überzogenen Forderungen konfrontiert wird, sollte mit dem Kauf lieber noch etwas warten“, rät ein Marktkenner. Bei angemessenen Preisen empfiehlt er aber, sich zumindest Teilmengen für spätere Gaben zeitnah zu sichern. Denn erstmals seit Wochen scheinen sich die Kurse auf der Großhandelsstufe behaupten zu können.

Ob das auf Dauer so bleibt, ist allerdings selbst in Fachkreisen umstritten. Die gesunkenen Notierungen für Gas (wichtiger Produktionskostenfaktor bei N-Dünger) und die gesunkenen Getreidenotierungen (deshalb stoßen überzogenen Forderungen für Betriebsmittel auf Widerstand) sprechen für tendenziell eher nachgiebige Kurse für N-Dünger. Sollten die Energiekosten steigen könnte sich das Blatt aber auch schnell wieder wenden. Bleiben Sie also wachsam!

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.