Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Stilllegung 2024 Nässe auf den Feldern Güllesaison

topplus Dünger bald teurer?

EU-Parlament segnet Klimaabgabe auf Düngerimporte ab

Klimaschädliche Industrieprodukte wird die EU ab 2026 mit einer CO2-Grenzabgabe belegen. Die basiert auf dem CO2-Preis in der EU und gilt auch für Düngerimporte. Steigt dann der Düngerpreis?

Lesezeit: 2 Minuten

Aktuell befinden sich die Düngerpreise im Sinkflug. Doch eine neue Klimaabgabe auf Düngerimporte aus Drittstaaten könnte dazu führen, dass die Düngerpreise langfristig wieder steigen könnten. Am Dienstag hat das Europaparlament ein EU-Gesetz für einen CO2-Grenzausgleich (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) verabschiedet.

Unternehmen, die in die EU importieren, will die EU damit verpflichten, CBAM-Zertifikate zu erwerben, um die Differenz zwischen dem im Produktionsland gezahlten Kohlenstoffpreis und dem höheren Preis der Kohlenstoffzertifikate im EU-Emissionshandelssystem auszugleichen.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

EU will Standards weltweit durchsetzen

Das Ziel der EU: Importeure von Waren mit hohem CO2-Fußabdruck sollen Anreize bekommen, ihre Klimaambitionen zu erhöhen. Die neuen Regeln sollen sicherstellen, dass die Klimaschutz-Bemühungen der EU und der Weltgemeinschaft nicht dadurch untergraben werden, dass die Produktion aus EU-Mitgliedstaaten in Länder mit weniger strengen Klimazielen verlagert wird.

Neben Dünger fallen auch Importe von Eisen und Stahl, Zement, Aluminium, Elektrizität und Wasserstoff unter die Regelung. Darauf hatten sich die EU-Kommission, das Europaparlament und Vertreter der EU-Mitgliedstaaten Ende des Jahres 2022 geeinigt.

Die EU wird die neue Grenzabgabe zwischen 2026 und 2034 schrittweise einführen. Gleichzeitig wird die EU-Kommission prüfen, für welche weiteren Produktkategorien die Regeln greifen sollen. Geplant sind zum Beispiel Kunststoffe.

COPA alarmiert

Für Nahrungsmittel und Agrarerzeugnisse fordern landwirtschaftliche Interessenverbände genau solche Regeln bei Importen aus Drittstaaten. Die Dachorganisation der europäischen Bauern- und Genossenschaftsverbände Copa/Cogeca zeigte sich bei den Abgaben auf Düngerimporte jedoch alarmiert.

Die Grenzabgabe auf Dünger werde zum einen zu höheren Düngerpreisen führen und, was die Kosten der landwirtschaftlichen Produktion in Europa weiter in die Höhe treiben könnte. Zum anderen sieht Copa/Cogeca die Gefahr, dass dadurch Lebensmittelimporte wettbewerbsfähiger und attraktiver werden würden, weil diese – produziert mit „billigerem“ Dünger – nicht unter die Grenzabgabe fallen.

Mehr zu dem Thema

20

Bereits 20 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.