Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Nach USDA-Schätzung

Sojabohnen starten kurze Kursrallye

Der aktuelle WASDE-Report des US-Landwirtschaftsministeriums hat die Sojakurse Chicago kurzzeitig kräftig in Plus getrieben. Vor allem die Korrektur der globalen Bestände sorgte für Unruhe.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Sojabohnenkurse an der Chicagoer Terminbörse haben als Reaktion auf den am Donnerstag (12.10.) veröffentlichten „World-Agricultutural-Supply-and-Demand-Estimates“-(WASDE)-Report des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) deutlich zugelegt.

Der vordere Future mit Fälligkeit im November 2023 notierte als Reaktion zeitweise bei 12,95 $/bu (452 Euro/t) gehandelt; das waren 3,3% mehr als vor der Veröffentlichung der USDA-Schätzung.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Aktuelle Kursentwicklungen zweimal wöchentlich in den Börsennews Agrar.

Endbestände fast 4 Mio. t kleiner als bislang erwartet

Auslöser der bullischen Tendenz am Sojamarkt war nach Einschätzung von Analysten vor allem die Korrektur der USDA-Prognose zur Entwicklung der globalen Sojabohnenbestände. Die Washingtoner Fachleute beziffern die Menge zum Abschluss der Vermarktungsperiode 2023/24 auf voraussichtlich 115,6 Mio. t. Im September hatten sie noch mit 119,25 Mio. t gerechnet. Der für Ende 2022/23 geschätzte Bestand von 101,9 Mio. t würde demnach immer noch deutlich übertroffen.

Den globalen Sojabohnenverbrauch 2023/24 sieht das USDA jetzt bei 382,6 Mio t, was im Vorjahresvergleich ein Plus von 19,0 Mio. t oder gut 5 % wäre. In der Folge würde sich bei der für dieses Wirtschaftsjahr erwarteten Welterzeugung von 399,5 Mio. t Bohnen ein Produktionsüberschuss von 16,2 Mio. t ergeben, nach 6,6 Mio. Tonnen im Vorjahr.

Unter dem Strich leitet sich damit für den globalen Sojabohnenmarkt eine etwas bessere und überdurchschnittliche Versorgung ab, denn mit den prognostizierten globalen Endbeständen könnte der voraussichtliche Verbrauch etwa 110 Tage lang gedeckt werden. Im Vorjahr waren es acht Tage weniger. Der Durchschnitt der vergangenen vier Jahre liegt bei lediglich 100 Tagen.

Kursrallye schnell wieder vorbei

Der steile Kursanstieg der Sojakurse nach der USDA-Prognose war allerdings genauso schnell wieder zuende wie er gestartet war: Bereits zum Wochenende sorgten Gewinnmittnahmen am Freitag abend für ein Minus bei den CBoT-Kursen, das die Vortagsgewinne zum Teil wieder neutralisierte. AgE

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.