Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Krieg in der Ukraine

Wie viel Getreide und Ölsaaten produziert die Ukraine 2023?

Wie viel Getreide und Raps werden ukrainische Landwirte in diesem Jahr ernten? Vorhersagen sind schwierig. Es zeichnet sich aber ab: Die Ernte dürfte knapper ausfallen als in den Jahren zuvor.

Lesezeit: 2 Minuten

Russlands Angriff auf die Ukrainehat zu heftigen Verwerfungen an den internationalen Agrarmärktengeführt. Mit der Vereinbarung des „humanitären ­Korridors“ für ukrainische Agrarexporte übers Schwarze Meer hat sich die weltweite Versorgungslage zwar etwas ­entspannt. Von Normalität kann aber keine Rede sein. Ukrainische Exporteure klagen u. a. über eine schleppende Abwicklung bei der Kontrolle der Frachter in der Türkei und Probleme beim Verladen in den ukrainischen ­Seehäfen. Sorgen bereitet vielen An­bietern und Landwirten nicht nur die Vermarktung ihrer Lagerbestände. Viele fragen sich: Wie geht es weiter?

Vorhersage fast unmöglich

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die meisten Analysten beantworten diese Frage derzeit nur sehr ausweichend. Es ist zudem fast unmöglich, ­genau zu unterscheiden, welche Angaben dabei Meinungsmache sind oder nicht. Fakt ist aber, dass die ukrainischen Aussaat-, Ernte- und Export­mengen auch in der Saison 2023/24 deutlich kleiner ausfallen werden als in früheren, „normalen Jahren“:

  • Bei Weizen rechnen einige Beobachter mit einem Flächenrückgang von mehr als 50 %, andere Analysten, z. B. der Internationale Getreiderat (IGC), ­liegen eher bei - 20 bis - 25 %. Selbst wenn alle bestellten Flächen später auch wirklich gedroschen werden und das Wetter mitspielt, dürfte die ukrainische Weizenernte sehr klein ausfallen. Gleiches gilt für die Exporte.
  • Beim Mais zeichnen sich nach Ansicht von Beobachtern auch starke Einbußen ab. Bis zu 15 % der Maisbestände des Jahres 2022 sollen sogar noch auf den Feldern stehen. Und im Hinblick auf 2023 sind die Vorhersagen skeptisch. Statt 33 bis 37 Mio. t Mais, wie in normalen Jahren, erwarten viele Analysten magere 18 bis 21 Mio. t, und einige Prognosen sind noch niedriger.

Verarbeitung im Ausland

Auch bei Sonnenblumen dürfte es Rückgänge geben. Die Ernte 2023 könnte die Vorjahresergebnisse mengenmäßig um mehr als 30 % verfehlen, meinen z. B. Brüsseler Beobachter. In puncto Ausfuhren rechnen sie neben Mengenrückgängen auch mit anderen Verschiebungen: Wegen Engpässen bei der inländischen Verarbeitung, wird die Ukraine mehr Sonnenblumenkerne ausführen als normalerweise.

Letzteres zeichnet sich auch bei ­ukrainischem Raps ab, der also ebenfalls vermehrt als Saat exportiert und erst im Zielland von den dortigen Ölmühlen verarbeitet wird. Um welche Mengen es sich letztlich handelt, wird sich erst im Sommer zeigen. Der IGC rechnet zwar mit einer fast 2 % grö­ßeren Rapsfläche als zur Ernte 2022. Skeptiker bezweifeln diese Prognose ­allerdings. Zudem bezweifeln sie, dass es eine reibungslose Ernte geben wird.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.